„Freuen uns auf die Party mit den anderen Läufern“

Lüdenscheid - Der AOK-Firmenlauf in Lüdenscheid besitzt längst Kultstatus. Auch in diesem Jahr werden bei dieser Großveranstaltung wieder rund 5500 Läufer und Walker für ihre Firmen unterwegs sein. Attraktiv ist aber nicht nur der Lauf, sondern auch die anschließende Party - auch für Nicht-Läufer.

Das ist zumindest das nicht repräsentative Ergebnis unserer aktuellen Frage  der Woche. Sie lautete: Beteiligen Sie sich am Firmenlauf?

Lorena De Marco

Lorena De Marco  arbeitet im Klinikum. „Es wird mit Sicherheit ein Team vom Klinikum laufen, aber mich persönlich spricht das Laufen nicht so an. Bei mir ist es zeitlich immer sehr eng, deswegen habe ich auch nicht trainiert. Aber ich bin natürlich immer sehr begeistert, wenn andere die Motivation dafür finden. Ich werde meine Kollegen mit Begeisterung anfeuern und auch anschließend auf die Party gehen.“

Alexander Konradi 

Alexander Konradi  macht seine Ausbildung zum Feinwerkmechaniker bei Hasco und wäre gerne mit den Arbeitskollegen beim Firmenlauf mitgelaufen - wenn er nicht am Fuß verletzt wäre. Dem 19-jährigen Auszubildenen tut es leid, dass er nicht mit seinen Kollegen laufen kann. Er hätte auch gerne noch an der Feier auf den Rathausplatz teilgenommen. Da er krank geschrieben ist, fällt das auch für ihn flach.

Johannes und Stefanie Geßler

Johannes Geßler (27 Jahre) erzählt: „Laufen ist nicht so meins, ich fahre lieber Fahrrad.“ Da seine Frau Stefanie (29, Sporttherapeutin) im Team von Phönix-Feinbau mitläuft, bleibt der Projektsteuerer zu Hause und passt auf den kleinen Sohn auf. „Wir werden nicht zu der Feier auf den Rathausplatz gehen, weil der Kleine mit seinen zwei Jahren dem Trubel noch nicht gewachsen ist.“

Simona Cratius

Simona Cratius  (33 Jahre, Arzthelferin) arbeitet beim Arbeitsmedizinischen Zentrum und macht jedes Jahr mit ihren Kollegen beim Firmenlauf mit. „Wir sind dieses Jahr zwar nur zu Dritt, haben uns aber trotzdem T-Shirts bedrucken lassen. Wir wollen versuchen, als Team zu laufen, und hoffen, dass das aufgrund des unterschiedlichen Trainigsstandes auch klappt. Wir freuen uns auf die Party mit den anderen Läufern.“

Rotraud Kirstein und Alexander Kolb

Rotraud Kirstein und Alexander Kolb laufen zwar beide nicht mit, werden aber die Kollegen vom Autohaus Pflug anfeuern. Alexander Kolb ist selber auch schon mitgelaufen, setzt dieses Jahr aber konditionsbedingt einmal aus. „Wenn das Wetter mitspielt, werden wir anschließend auf dem Rathausplatz mit allen Läufern feiern. Das ist das Schöne beim Firmenlauf: Da trifft man immer alte Bekannte.“

Carola Böckmann

Carola Böckmann walkt das erste Mal gemeinsam mit ihrer Tochter beim Firmenlauf mit. Seit Februar ist die 48-jährige Erzieherin im Fitnessstudio und trainiert, um die Strecke locker bewältigen zu können. Der Arbeitgeber hat auch extra T-Shirts drucken lassen. „Wir haben so oft zugeschaut, jetzt sind wir das erste Mal selbst dabei. Anschließend treffen wir uns alle noch privat zu einer After-Show-Party“.

Karl-Otto Schmidt

Karl-Otto Schmidt läuft zwar aus gesundheitlichen Gründen selber nicht mit, feuert aber jedes Jahr die Läufer an. Der 65-Jährige wohnt in einer Wohngruppe der Lebenshilfe. „Alle aus unserer WG werden gemeinsam in die Stadt gehen und insbesondere das Lebenshilfe-Team anfeuern. Anschließend gehen wir noch zur Party auf den Rathausplatz, um dort etwas zu essen, zu trinken – und zu feiern.“  - CG

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare