Anfrage an den Bürgermeister

Anwohner verzweifelt: Diese Straße gibt's weder für Amazon noch für Google

Den Bewohnern der Straße "Stüttinghauser Höfe" in Lüdenscheid werden keine Lieferungen zugestellt, Navigationsgeräte finden die Anschrift nicht. 
+
Den Bewohnern der Straße "Stüttinghauser Höfe" in Lüdenscheid werden keine Lieferungen zugestellt, Navigationsgeräte finden die Anschrift nicht. 

Anwohner dieser Straße haben riesige Probleme: Pakete werden nicht zugestellt, Navigationsgeräte finden die Adresse nicht, Ummeldungen - etwa bei Versicherungen - sind nicht möglich.

  • Die Anwohner der Straße "Stüttinghauser Höfe" in Lüdenscheid sind verzweifelt.
  • Weder Amazon noch Google kennen die Adresse.
  • Das bringt große Probleme mit sich, für die aber keine Lösung in Sicht ist.

Lüdenscheid - Problemlösung unbekannt: Die Umbenennung der Straße Am Stülberg in Stüttinghauser Höfe vor einem Jahr birgt für die dortigen Anlieger in Lüdenscheid ungeahnte Schwierigkeiten. In erster Linie geht es um fehlende Einträge der neuen Adresse in wichtige Datenbanken.

Den Bewohnern werden keine Lieferungen zugestellt, Navigationsgeräte finden die Anschrift nicht, Ummeldungen – etwa bei Versicherungen – sind nicht möglich. Das veranlasste den CDU-Ratsherrn Daniel Kahler vor einer Woche zu einer entsprechenden Anfrage an den Bürgermeister.

Lüdenscheid: Verantwortliche der Stadtverwaltung weisen Schuld an der Misere von sich

Im Hauptausschuss am Montagabend wiesen die Verantwortlichen der Stadtverwaltung jede Schuld an der Misere von sich. Alle in Frage kommenden Stellen seien in einem automatisierten Verfahren über den neuen Straßennamen mehrfach informiert worden, teilte Planungschef Martin Bärwolf mit. „Auf möglicherweise fehlerhafte Übertragungswege innerhalb der informierten Stellen hat die Stadt keinen Einfluss.“

Nach Worten Dieter Rotters, Leiter der Abteilung Bauservice im Rathaus, gibt es in Lüdenscheid jährlich zwei bis drei Umbenennungen von Straßen. „Das ist das erste Mal, dass es nicht klappt. Aber uns sind die Hände gebunden.“ Mit Blick auf Datenbanken wie Google ergänzte Bürgermeister Dieter Dzewas: „Druck auszuüben auf die, die von Klickzahlen leben, ist nicht möglich.“

Lüdenscheid: Weitere Andressenumbenennung sorgt für Diskussionen

Eine weitereAdressenumbenennung sorgte im Ausschuss für Diskussionen. Auf Antrag Otto Bodenheimers von den Grünen soll der ehemalige Jahn-Sportplatz künftig „Platz der Kinderrechte“ heißen. Gegen den Namen hat die CDU-Fraktion nichts einzuwenden, aber gegen den Ort. Besser wäre es, so Fraktionschef Oliver Fröhling, den Spielplatz an der Luisenstraße in der Altstadt „Platz der Kinderrechte“ zu nennen. Die Fraktionen stimmten mehrheitlich für Bodenheimers Antrag.

Wissenswertes rund um Straßennamen: 

In einem Neubaugebiet im Märkischen Kreis sollen die Straßen nach Vögeln benannt werden.

Ein Blick auf die Straßennamen dieser Stadt lässt nur einen Schluss zu: Viel seltener werden Straßennamen zu Ehren von Frauen als von Männern vergeben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare