Anmeldungen fürs fünfte Schuljahr: Kein Losverfahren

An den Gymnasien wird es nach den Anmeldungen für das fünfte Schuljahr kein Losverfahren geben müssen.

LÜDENSCHEID ▪ Eltern, Kinder und Lehrer können völlig entspannt das Wochenende genießen. In diesem Jahr wird es nach den vorliegenden Anmeldezahlen für das fünfte Schuljahr an den Gymnasien kein Losverfahren geben müssen.

BGL: "Völlig entspannt vierzügig arbeiten"

„Das ist die allerbeste Nachricht“, freute sich am Freitagabend Annette Meyer, Leiterin des Bergstadt-Gymnasiums (BGL). Aber auch mit den 115 Anmeldungen fürs BGL war sie sehr zufrieden. „Damit können wir völlig entspannt vierzügig arbeiten.“ 25 Anmeldungen gab es zudem für die Oberstufe.

GSG: "Riesenlosverfahren" erspart

Nicht weniger locker zeigte sich Antje Malycha, Leiterin des Geschwister-Scholl-Gymnasiums (GSG). Sie verzeichnete 89 Anmeldungen. „Es ist schön, dass wir uns diesmal durch die gleichmäßige Verteilung ein Riesenlosverfahren ersparen können.“ Elf Anmeldungen verzeichnet Malycha für die Oberstufe.

Zepp: "Optimaler" Anmeldeverlauf

Auch ihr „Nachbar“, Dr. Stefan Werth, freute sich über den „optimalen“ Anmeldeverlauf. Mit 86 Kindern liegt das Zeppelin-Gymnasium gut. 22 Anmeldungen für die Oberstufe kommen hinzu. „Wir haben zwar für das fünfte Schuljahr 15 Anmeldungen weniger als 2011, aber das ist angesichts der geringeren Schülerzahl ja auch verständlich.“ Nahezu 90 Kinder weniger als 2011 wechseln in die fünfte Klasse. Im nächsten Jahr wird das aufgrund der demografischen Entwicklung schon wieder ganz anders aussehen.

"Satte Vierzügigkeit" an THR

Aufgrund dieser Voraussetzungen ist auch Peter Wagener, Leiter der Richard-Schirrmann-Realschule, mit 80 Anmeldungen mehr als zufrieden: „In Anbetracht des Schülerrückgangs ein super Ergebnis.“ Seine Kollegin Christiane Langs-Blöink, Chefin der Theodor-Heuss-Realschule, kann mit 99 Anmeldungen gar eine „satte Vierzügigkeit“ vorweisen. „Wir hätten zwar gern die 100 geknackt, aber das ist ja eigentlich egal. Ich bin glücklich.“

"Im Vergleich zu anderen Hauptschulen in Ordnung"

Winfried Becker, Leiter der Ganztagshauptschule Stadtpark, der bald einzigen Hauptschule in Lüdenscheid – die Albert-Schweitzer-Hauptschule läuft, wie berichtet, aus – freut sich über 30 Anmeldungen. „Mit Nachzüglern und integrativen Schülern können wir zweizügig fahren. Das ist im Vergleich zu anderen Hauptschulen im Märkischen Kreis in Ordnung.“

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare