Angst vor Hundehassern: Wurst mit Klingen ausgelegt

+
Kerstin Ritter geht mit dem 10-jährigen Odin normalerweise am Golfplatz in Heedfeld Gassi. Da dort aber auch Giftköder gefunden wurden, ist sie nun auf der Suche nach einer sicheren Gassirunde. In Othlinghausen traf sie gleich auf die Warnschilder von Tierarztpraxis Rohloff.

Lüdenscheid - Das Schlimmste hat er überstanden. Noch ist der Hovawart-Retriever-Mix aber sehr schlapp und muss täglich zum Tierarzt: Der neunjährige Nico hat eine Vier-Stunden-Operation hinter sich. Er hatte im Bereich Othlinghausen Klingen-Köder gefressen.

Frauchen Iris Volkmann hatte beobachtet, dass ihr Hovawart-Retriever-Mix eine Klinge erbrach und fuhr sofort zu Tierärztin Jennifer Rohloff. Das Röntgenbild zeigte vier weitere Klingen, drei im Bauch, eine im Darm.

Hundehass ohne Grenzen: Martina Götte fand auf der Wiese am Anfang der Othlinghauser Straße kleine Fleischwurststücke, die mit Cuttermesserklingen versehen waren. Am Eicken fand eine Hundebesitzerin nach einer Gassirunde ihr Auto mit vier platten Reifen vor. Pfötchenhilfe-Gründerin Monika Dobner rief sofort die Facebook-Gruppe „HGH Giftköderstreife Lüdenscheid“ ins Leben, denn auch in anderen Gebieten waren schon Köder mit Gift, Rasierklingen oder Cuttermesserklingen entdeckt worden. In zwei Tagen fanden sich schon mehr als 100 Hundefreunde, die nun beliebte Gassiwege abgehen und sich in der Gruppe austauschen.

Dobner schiebt die Taten Hundehasserbanden zu, die derzeit in ganz Deutschland ihr Unwesen treiben. „In vielen Städten haben sich Gruppen gebildet, die Gruppe Hundefreunde gegen Hundehasser gewann binnen sechs Wochen 2500 Mitglieder.“

Jennifer Rohloff hingegen vermutet eher einen Einzeltäter. „Auf der einen Seite kämpfen wir, dass der Tierschutz im Grundgesetz verankert wird, auf der anderen Seite ist ein Tier immer noch eine Sache. Täter werden bei Vergehen gegen Tiere nicht hart genug bestraft“, bemängelt die Tierärztin. Sie rät dazu, Hunden, die unterwegs gerne etwas fressen, während der Gassirunde einen Maulkorb aufzusetzen. An kritischen Stellen hat sie Aushänge gemacht, die Polizei ist informiert.

Auf den Facebook-Gruppen „Hundefreunde Lüdenscheid“ und „Lüdenscheider Pack Walk“ schäumen die Emotionen der Hundebesitzer über. Viele sind schockiert, fühlen mit Nico und seiner Familie. Beim Pack-Walk am Sonntag soll für Nicos Operation gesammelt werden. Aber auch andere Stimmen melden sich zu Wort, outen sich als Hundehasser und beschimpfen Hundebesitzer, die die Hinterlassenschaften ihrer Tiere nicht entsorgen.

Völlig fassungslos über die Maßnahmen der Hundehasser ist auch Jasmin Schmalenbach. Ihre Tochter Chantal traut sich nicht mehr mit dem Hund zu gehen, so übernehmen gerade die Eltern die Gassirunden. „Die zurückgelassenen Hundehaufen stören mich auch, aber da kann doch ein Hund nichts für. Der Schuldige ist immer am anderen Ende der Leine.“ - CG

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare