Finanzspritze für die Musikschule

+
Logenmeister Peter Thonemann, Andreas Külpmann und Musikschulleiter Franz Schulte-Huermann (von links).

Lüdenscheid - Eigentlich „schläft das Haus noch“, wie Musikschulleiter Franz Schulte-Huermann die letzten Ferientage seiner Einrichtung an der Altenaer Straße nennt. Aber für einen freudigen Anlass öffne man gern die Türen: 1000 Euro Spendengeld gab es für die Einrichtung, Geld, das bei einer Geburtstagsfeier im Logenhaus zusammenkam.

Am 1. August wurde Andreas Külpmann, Mitglied der Freimaurerloge „Zum Märkischen Hammer“, 50 Jahre alt. Seinen Geburtstag feierte er mit Familie und Freunden im Logenhaus an der Freiherr-vom-Stein-Straße. Anstelle von Geschenken bat er um eine Spende für einen gemeinnützigen Zweck.

„Für welchen, wusste ich noch nicht so genau“, erläuterte Külpmann bei der Übergabe des Geldes, „aber dann haben wir uns für die Musikschule entschieden. Musik verbindet. Jeder von uns hat irgendeinen Teil seines Lebens, den er mit Musik in Verbindung bringt. Und damit diese schönen Erinnerungen jedem erhalten bleiben, möchte ich mit dem Geld die Musikschule fördern.“

Eine Richtung, die auch Peter Thonemann als Logenmeister gut heißt. Seit vielen Jahren unterstützt die Freimaurerloge „Zum Märkischen Hammer“ die städtische Musikschule bereits mit Stipendien für junge Talente, zuletzt Ende Juni mit Förderpreisen, die unter anderem an die Brüder Florian und Philipp Ertz gingen.

Musikschulleiter Franz Schulte-Huermann, der das Geld im Kammermusiksaal in Empfang nahm, freute sich sehr über die finanzielle Unterstützung. - rudi

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare