Mann sitzt in U-Haft

Amphetamin-Küche in Lüdenscheider Wohnhaus entdeckt: Polizei findet kiloweise Drogen

+

Lüdenscheid - Es begann mit einem Polizei-Einsatz wegen eines Beziehungsstreits und endete mit der Entdeckung einer Drogenküche nahe der Lüdenscheider Innenstadt. Die hatte es in sich.

Ein Einsatz wegen häuslichen Streits nahm für Polizeibeamte bereits am 26. Oktober ein ungewöhnliches Ende. Das teilte die Polizei erst jetzt mit. Ein 26-jähriger Mann hatte sich mit seiner Lebensgefährtin in den Haaren. Voll des Zornes über ihn, packte sie gegenüber den Polizisten aus. Eine große Menge Betäubungsmittel habe er zu Hause, die er teils selbst herstelle, um damit Handel zu betreiben.

Die Polizisten erwirkten einen Durchsuchungsbeschluss beim Amtsgericht für das Haus im Bereich zwischen Talstraße und Hochstraße. Näher wollte sich die Polizei zum jetzigen Zeitpunkt nicht zum Einsatzort äußern.

Der Hausbesuch förderte umfangreiches Beweismaterial zu Tage: 1,7 kg Amphetamin, 1 kg Marihuana und 55 g Kokain. Die Ermittler schätzen den Wert der Drogen auf rund 35.000 Euro.

Lesen Sie auch: SEK-Einsatz in Lüdenscheid: Frau (54) hatte sich verbarrikadiert

Neben den bereits "konsumfertigen" Drogen, stehen auch Chemikalien und Zubehör zur Herstellung von Amphetamin auf dem Sicherstellungsprotokoll. Das Material wäre nach ersten Hochrechnungen geeignet gewesen,bis zu 70 Kilogramm konsumfähiges Amphetamin herzustellen. Hierzu wird durch Spezialisten ein beweiskräftiges Gutachten erstellt.

Die Polizisten nahmen den Tatverdächtigen an Ort und Stelle fest. Die Vorführung beim Richter endete für ihn in Untersuchungshaft. Der Vorwurf: Herstellung von und illegaler Handel mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge. Ihn erwartet eine mehrjährige Haftstrafe.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare