Ampel-Vorschläge auf dem Prüfstand

Die Folgenutzung der Schweitzer-Hauptschule wird diskutiert.

LÜDENSCHEID ▪ Mit einem Prüfungsantrag zur Folgenutzung der Albert-Schweitzer-Hauptschule gehen SPD, FDP und Grüne in die Ratsstizung am Montag (17 Uhr, Ratssaal im Rathaus).

Die Ampelparteien (rot-gelb-grün) möchten von der Verwaltung wissen, welche finanziellen Auswirkungen ihre vorgeschlagene alternative Belegung für das ab Sommer 2014 leerstehende Gebäude der Schule an der Kaiserallee hat. Wie berichtet, sind die drei Parteien nach massiven Protesten von ihrem Vorhaben abgerückt, die Volkshochschule aus der Altstadt zur Kaiserallee umziehen zu lassen.

Einziehen in die Schweitzer-Hauptschule sollen nach dem Willen von SPD/FDP/Grünen:

- die Musikschule, komplett inklusive Leitung und Verwaltung;

- die Volkshochschule, allerdings nur Leitung und Verwaltung sowie der Teilstandort Knapper Straße 35 – die Kurse sollen weiterhin im Alten Rathaus stattfinden;

- eine Kindertageseinrichtung mit drei Gruppen;

- gegebenenfalls noch weitere Nutzungen.

Durch diese Besetzung könnten sich nach Meinung der Ampelparteien folgende Veränderungen in der Nutzungsstruktur städtischer Gebäude (in Eigentum oder nur angemietet) ergeben:

- Neubelegung Altenaer Straße 9 (Musikschule), Alte Rathausstraße 3 (u.a. VHS);

- Verkauf Staberger Str. 3 (Beratungsstelle);

- Aufgabe Mietflächen Knapper Straße 35, Volksfürsorge-Haus, gegebenenfalls Telekom-Gebäude.

Insbesondere solle die Verwaltung auch prüfen, ob die Ansiedlung der Kindertageseinrichtung mit Blick auf die Erfüllung des Rechtsanspruchs auf U3-Betreuung nötig und sinnvoll ist. - wok

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare