"State Police"-Fahrzeug weckt Polizisten-Neugier

+

Lüdenscheid - Bei diesem Anblick konnten sich Lüdenscheider Polizeibeamte am Samstag an der Christuskirche eine allgemeine Verkehrskontrolle nicht verkneifen. Amerikanische Kollegen trafen sie in dem "State Police"-Fahrzeug allerdings nicht an.

Polizeibeamte der Wache Lüdenscheid staunten am Samstagmorgen nicht schlecht. Auf ihrer Streifenfahrt entdeckten sie einen originalgetreuen Streifenwagen der amerikanischen Polizei. Klar, dass ihre Neugier geweckt worden war. Wer in einem derart auffälligen Gefährt durch Lüdenscheid cruise, so heißt es im Polizeibericht, dürfe sich nicht wundern, wenn er von neugierigen Polizisten kontrolliert wird.

Und der "Einsatz" sollte sich lohnen. Wie sich herausstellte, standen die Beamten vor keiner Nachbildung, sondern vor einem waschechten amerikanischen Streifenwagen - aber alles ganz legal.

Das Fahrzeug war nach Deutschland überführt worden. Einzige Voraussetzung für die Zulassung auf deutschem Boden war die fachgerechte Abschaltung aller Sonderzeichen, wie Blaulicht, Blitzer und ähnliches. Nicht nur für die Polizisten war der Wagen ein echter Hingucker. Dass der Besitzer seinen Ami-Streifenwagen nicht spontan gegen den silbernen Passat tauschen wollte, konnten sogar die Polizeibeamten nachvollziehen.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare