Altstadtbühne schüttet ihren Erlös aus: Geld für die Vereine 

+
Die Junge Altstadtbühne schüttete ihren Erlös an gemeinnützige Vereine aus.

Lüdenscheid – „Der Glöckner von Notre Dame“, das letzte Stück der Jungen Altstadtbühne, war wieder ein voller Erfolg. Das Ensemble spendet die Gewinne aus ihren Produktionen an gemeinnützige Vereine, die damit Gutes bewirken können.

Die Schauspieler überreichten in der Altstadtbühne Zuwendungen an vier Organisationen. Der Verein „Gemeinsam mehr erreichen“, der es sich zur Aufgabe gemacht hat, todkranken Kindern einen letzten Wunsch zu erfüllen, erhielt 500 Euro. Leider konnte an diesem Tag kein Vertreter des Vereins die Spende persönlich entgegennehmen.

Ebenfalls 500 Euro spendete die Junge Altstadtbühne an „Siyabonga – Helfende Hände für Südafrika“ - der Verein setzt sich in den südafrikanischen Townships auf vielfältige Weise für Kinder ein. Die Spende nahm Rudi Karg entgegen, der sich bei Siyabonga ebenso wie bei der Altstadtbühne engagiert.

Einen Scheck über 1000 Euro konnte schließlich Bianka Saemann, Koordinatorin des Kinder- und Jugendhospizdienstes „Kleine Raupe“ der Johanniter, entgegennehmen, während sich Christian Scheider, Vorstandsmitglied bei MIKI, Förderverein Märkisches Kinderschutzzentrum, über den gleichen Betrag, 1000 Euro, freute. Auch zukünftig möchte sich die Junge Altstadtbühne für gemeinnützige Zwecke engagieren, erklärte Ensemblemitglied Ingo Löwen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare