Im Kulturhaus: Eine verbotene Liebe

+
Ralf Bauer war mit der Inszenierung „Gut gegen Nordwind“ im Kulturhaus. Jetzt kommt er mit dem Nachfolger.

LÜDENSCHEID - Sie kommen zurück nach Lüdenscheid: Emmi und Leo, die im November 2012 das überwiegend weibliche Publikum im Kulturhaus begeisterten: Das Ensemble der Komödie am Bayerischen Hof aus München gastiert am Sonntag, 9. März, ab 19.30 Uhr mit „Alle sieben Wellen“, der Fortsetzungsgeschichte des Bestsellers „Gut gegen Nordwind“ nach dem Roman von Daniel Glattauer im Kulturhaus.

In „Gut gegen Nordwind“ verlieben sich die glücklich verheiratete Emmi und Leo, der gerade eine gescheiterte Beziehung verdaut, per E-Mail in einander. Die Zweifel jedoch, ob gesendete und empfangene Sympathiebekundungen einer persönlichen Begegnung standhalten, führen dazu, dass sie ein Treffen lieber hinauszögern und dass Leo sich letztendlich durch „Flucht“ entzieht.

Die dramatisierte Fassung von Daniel Glattauers Briefroman war ein Riesenerfolg seit ihrer Premiere an den Wiener Kammerspielen im Mai 2009. Da lag nahe, die Fortsetzung „Alle sieben Wellen“ ebenfalls zur Aufführung zu bringen. Die Inszenierung ist ein eigenständiges Theaterstück, also auch geeignet für diejenigen, die Emmi und Leo noch gar nicht kennen.

Eine halbjährige Sendepause hat nichts daran geändert, dass die beiden Portagonisten ein Traumpaar bleiben. Keiner passt so gut zu Emmi wie Leo. Keine pariert Leos Ausweichmanöver so schlagfertig wie Emmi. Eine perfekte Beziehung. Wenn sie nicht einen Makel hätte: die beiden haben schriftlich Millionen von Wörtern gewechselt, zärtlich, werbend, barsch, schwärmend, hochfliegend, traurig. Aber sie haben sich noch nie gesehen. Oder, wie Emmi es ausdrückt: „Du lebst dein Leben. Ich lebe mein Leben. Und den Rest leben wir gemeinsam.“

Alle sieben Wellen ist ein ewiges Hin und Her, das Kommen und Gehen einer verbotenen Liebe, denn Emmi ist noch immer verheiratet, und Leo hat eine Frau getroffen, die er heiraten will. In einer Inszenierung von Wolfgang Kaus spielen Ann-Cathrin Sudhoff und Ralf Bauer. Die Kostüme sind von Christl Stützinger, das Bühnenbild von Thomas Pekny.

Für die Veranstaltung gibt es noch Karten zu Preisen zwischen 13 und 18,50 Euro plus Gebühr an der Theaterkasse des Kulturhauses) und nach Vorrat noch an der Abendkasse vor der Veranstaltung.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare