Die Ehe für alle: Erste Paare in Lüdenscheid getraut

+

Lüdenscheid - Gleiches Recht für alle: Die ersten zwei männlichen Paare sind in Lüdenscheid den Bund fürs Leben eingegangen.

„Seit Oktober haben sich insgesamt 108 Paare trauen lassen und zwei davon sind gleichgeschlechtlich“, sagt Jürgen Gößlinghoff, Leiter des Standesamtes Lüdenscheid. 

„In den knapp 17 Jahren, in denen eine Lebenspartnerschaft eingegangen werden konnte, nutzten dies 72 Paare in Lüdenscheid“, erklärt er weiter. Von diesen 72 Lebenspartnerschaften haben seit Oktober zehn Paare eine Umwandlung ihrer eingetragenen Lebenspartnerschaft in die Ehe vornehmen lassen. Beide Partner müssen dafür gemeinsam auf dem Standesamt erklären, dass sie künftig eine Ehe führen wollen.

Versäumnis im Gesetzgebungsverfahren

In den Eheregistern kann die gleichgeschlechtliche Ehe erst ab 1. November 2018 richtig erfasst werden. Die Tatsache, dass die Eheschließungs-Formulare erst ab kommenden November auch Felder für homosexuelle Paare haben, und nicht nur die Felder für den Namen der Ehefrau und den Namen des Ehemannes, wie es bislang der Fall sei, mache laut Gößlinghoff die Ehe zwischen gleichgeschlechtlichen Partnern nicht weniger rechtskräftig. 

Es werde bei schwulen und lesbischen Paaren vorerst einer an falscher Stelle einsortiert, erklärt er. Dabei handelt es sich um ein Versäumnis im Gesetzgebungsverfahren. 

Auch das Recht auf Adoption 

Mit der Ehe für alle kam automatisch auch das Recht auf Adoption für gleichgeschlechtliche Ehepaare. Das Adoptionsrecht musste hierfür nicht geändert oder anpasst werden. Als Ehepaar hat man das Recht, Kinder zu adoptieren, wenn man die nötigen Voraussetzungen erfüllt. 

Jedoch sind die Zahlen der Adoptionen sehr viel geringer als die der Eheschließungen. Marit Schulte von der Pressestelle der Stadt Lüdenscheid teilt auf Anfrage mit, dass die Zahl von Adoptionen in den Jahren 2014 bis 2017 im einstelligen Bereich lag. 

„Genauere Zahlen möchte ich nicht nennen, weil das ein sensibles Thema ist“, erklärt sie. Gleichgeschlechtliche Paare haben laut ihrer Aussage noch keine Kinder adoptiert.

Von Kim Kaiser

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare