Mitarbeiter des Monats

Aldi im MK: No-Go im Einkaufswagen - Mann wird für Frau zum Helden

Beim Einkaufen im Aldi-Markt in Lüdenscheid macht eine Frau einen Riesen-Fehler, vor dem sogar die Polizei warnt. Ein Mann sieht das und zögert keine Sekunde. 

Dem beherzten Einsatz des Aldi-Mitarbeiters hat es eine Frau zu verdanken, dass ihre Leichtsinnigkeit keine bösen Folgen hatte. Am Mittwochmorgen suchte sie die Aldi-Filiale in der Kölner Straße in Lüdenscheid auf. Zielsicher steuerte sie die Regale und Kühltruhen an, um die gewünschte Ware herauszunehmen.

Ihren Einkaufswagen hatte die Kundin immer dabei, aber nicht immer Blick. Blöd nur, dass sie neben den Aldi-Waren dort auch ihre Tasche und ihre Portemonnaie platziert hatte. Eine Marotte, vor der die Polizei immer und immer wieder warnt. 

Aldi-Fall kein Einzelfall - Ermittler: Besonders Frauen machen häufig einen Fehler

"Täter wissen genau, dass viele Frauen ihre Geldbörsen beim Einkaufen in den Einkaufswagen legen - ob mit oder ohne Korb oder Handtasche", wissen die Ermittler der Polizei im Märkischen Kreis aus langjähriger, bitterer Erfahrung. 

Niemand behalte seinen Wagen beim Einkaufen immer im Blick. Die Täter müssten die Kunden nur etwas länger beobachten und könnten dann reiche Beute machen. Diesen Versuch unternahmen auch ein 48-jähriger Mann und seine Begleiterin im Aldi-Markt in Lüdenscheid. Blitzschnell und unbemerkt grifft er nach dem Portemonnaie im Einkaufswagen und nahm es an sich. Die Rechnung hatte er aber ohne den Aldi-Mitarbeiter gemacht. 

Aldi-Mitarbeiter macht verdächtige Beobachtung und zögert keine Sekunde

Ob es ein Gespür oder Zufall war, lässt sich nicht mehr herausfinden. Wohl aber, dass der Aldi-Mitarbeiter keine Sekunde zögerte, als er den Diebstahl beobachtete. Er stellte das Paar sofort zur Rede. Die Frau nahm Reißaus, den Mann aber konnte der Aldi-Mitarbeiter stellen. Tatsächlich händigte der Dieb im Büro des Aldi-Marktes die Geldbörse aus. Der Aldi-Mitarbeiter konnte der verblüfften und überglücklichen Kundin (70) anschließend ihr Geld zurückgeben. 

Aldi-Mitarbeiter ruft die Polizei - Mann kommt wieder auf freien Fuß

Auch die Polizei wurde alarmiert. Eine Verständigung mit dem Tatverdächtigen war nicht möglich, weil er kein Deutsch spricht. Der 48-jährige Bulgare wurde zunächst zur Polizeiwache mitgenommen und erkennungsdienstlich behandelt. Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft wurde er wieder auf freien Fuß gesetzt.

Fahndung nach der mutmaßlichen Komplizin läuft

Noch flüchtig ist seine Begleiterin. Die mutmaßliche Komplizin ist zwischen 20 und 28 Jahre alt und 1,60 bis 1,65 Meter groß. Sie hat eine schlanke Statur,trug die schwarzen Haare zum Zopf gebunden. Die Unbekannte hatte einen hell grauen Mantel an. Hinweise bitte an die Polizei Lüdenscheid: Tel. 02351/90990.

Die Polizei rät dringend, Wertsachen dicht am Körper zu tragen - am besten in Innentaschen von Jacken oder Mänteln. Der Glaube, der gewohnte "Laden um die Ecke" sei sicher, ist trügerisch. Das musste auch eine Frau erleben, die an der Fleischtruhe im Lidl eine Begegnung der unerfreulichen Art hatte. Schlagzeilen machten auch die Gouda-Diebe aus dem Lüdenscheider Lidl. Ein Frau aus Lüdenscheid erlebte an der Kasse eine üble Überraschung

Gefahr durch Unaufmerksamkeit: Geldbörse weg

Im besseren Fall ziehen die Täter nur das Bargeld heraus und werfen den Rest in die nächste Mülltonne. Im ungünstigen Fall buchen sie am nächsten Geldautomat die maximal mögliche Geldsumme ab, bevor der Bestohlene überhaupt merkt, was passiert ist.

Eine ganz andere Erfahrung machte eine Kundin mit einem Aldi-Mitarbeiter im MK. Sie wollte den Aldi ohne eine Maske betreten

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare