Aktionstag für Menschen mit Behinderungen

Ehrenamtliche Behindertenbeauftrage Monika Schwanz

Lüdenscheid - „Es gibt so viel, was wir nicht können – wir sollten es uns trotzdem gönnen!“ Mit diesem Lied der Lebenshilfe-Band „Eygelb“ startete am Samstag der Aktionstag für Menschen mit Behinderungen im Stern-Center.

Ein buntes Programm mit viel Musik – neben „Eygelb“ waren auch Musiker der integrativen Musikschule „grenzenlos“ und Kinder der Kindertagsstätte „Sonnenhang“ mit dabei – und Information wartete auf die Besucher.

Die stellvertretende Bürgermeisterin Tanja Tschöke unterstrich in ihren einleitenden Worten, was Inklusion bedeutet: Barrieren abzubauen und Gemeinsamkeiten zu leben. Monika Schwanz, ehrenamtliche Behindertenbeauftragte der Stadt Lüdenscheid, freute sich über das Engagement von zehn Selbsthilfegruppe und Vereinen, die mit ihren Infoständen beim Aktionstag vertreten waren. Mit dabei: das evangelische Johanneswerk mit dem Johannes-Busch-Wohnverbund und den Märkischen Werkstätten, der Kreisverband MK für Körper- und Mehrfachbehinderte, die Lebenshilfe und viele andere.

Aber auch auf der Bühne gab es viel Informatives: So berichtete Pfarrerin Monika Deitenbeck-Goseberg von der Rolli-Disco, die seit 16 Jahren fest auf dem Programm der Gemeinde Oberrahmede steht: „Für mich ist die Rolli-Disco ein Vorgeschmack auf die Ewigkeit, wo wir auch noch die Rollstühle wegschmeißen – und einfach zusammen tanzen.“ - mf

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare