So reagiert das Klinikum

Klinik-Ärzte streiken heute: Das müssen Patienten wissen

Lüdenscheid – Im Rahmen eines bundesweiten Warnstreiks von Ärzten an kommunalen Krankenhäusern legen heute auch Krankenhaus-Ärzte im Märkischen Kreis die Arbeit nieder. Betroffen sind laut Marburger Bund die Stadtklinik Werdohl, das Marienhospital Letmathe und das Klinikum Lüdenscheid. Was das für Patienten bedeutet, lesen Sie hier. 

Im Rahmen eines bundesweiten Warnstreiks von Ärzten an kommunalen Krankenhäusern legen heute auch Mediziner im Märkischen Kreis  die Arbeit nieder. 

Das teilt der Marburger Bund mit, der unter anderem für höheres Entgelt sowie neue Regeln zur Arbeitszeit und Bereitschaftsdiensten eintritt.

Seit Bekanntwerden der Streikpläne laufen in Hellersen entsprechende Vorbereitungen, teilt Klinik-Sprecherin Lara Stockschläder mit. „Planbare Eingriffe an diesem Tag wurden in Abstimmung mit den Patienten und den Fachabteilungen zum Teil verschoben.“

Patienten hätten neue Termine bekommen oder würden kurzfristig von den Ambulanzmitarbeitern kontaktiert. „Trotz des Warnstreiks sind sowohl die Versorgung von Notfällen als auch die Behandlung der bereits stationär aufgenommenen Patienten sichergestellt“, betont Dr. Thorsten Kehe, Vorsitzender der Geschäftsführung. 

In den Kliniken in Lüdenscheid, Werdohl und Letmathe arbeiten knapp 400 Ärzte. Sie sind aufgerufen, um 8.15 Uhr an einem „Guten-Morgen-Protest“ vor dem Portal des Klinikums Hellersen teilzunehmen. Eine Stunde später bringt ein Bus die Streikteilnehmer zu einer zentralen Kundgebung zum Frankfurter Römerberg. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare