Bürgerbefragung durch STL

Abstimmung ausgewertet: Deutliche Mehrheit will Gelbe Tonnen statt Gelber Säcke

Rollen gelbe Saecke
+
Sollten die Kommunalpolitiker dem Bürgervotum folgen, sind die Tage der Gelben Säcke in Lüdenscheid gezählt.

Das Votum ist deutlich, die Tage der Gelben Säcke sind gezählt. Eine deutliche Mehrheit der Lüdenscheider Bürger, die an der Abstimmung über die Frage teilgenommen haben, ob es bei der Sammlung in Tüten bleiben sollte, haben sich für die Einführung Gelber Tonnen ausgesprochen.

Lüdenscheid - Sollten der STL-Werksausschuss und der Rat dem Votum folgen, müssen etwa 35 000 Gelbe Tonnen gekauft und an Haushalte ausgeliefert werden.

Wie Stadtpressesprecher Sven Prillwitz mitteilt, haben 4632 Lüdenscheider an der Abstimmung teilgenommen. 1733 von ihnen würden demnach weiter auf Gelbe Säcke setzen. Das entspricht einem Anteil von 37 Prozent. Die Mehrheit von 2899 Bürgern, also 63 Prozent, haben für die Einführung der Gelben Tonne gestimmt.

Besonders hoch war die Mehrheit für die Tonnen laut Prillwitz in der Altstadt. Dort votierten 74 Prozent der Anwohner gegen Gelbe Säcke. Wie es aus dem Rathaus heißt, liege das daran, dass in den vorwiegend kleinen Altstadthäusern weniger Platz für die Lagerung von gefüllten Plastiktüten zur Verfügung steht.

Sollten die Gremien beschließen, das System der Kunststoffentsorgung umzustellen, wird es laut Stadtverwaltung dennoch zwei Jahre dauern, bis die Gelben Säcke aus dem Stadtbild verschwunden sind. STL-Werkleiter Heino Lange verweist auf laufende Verträge mit Systembetreibern. Die Gelben Tonnen sollen für die Haushalte kostenlos zur Verfügung gestellt werden.

CDU-Fraktion stellt Antrag im STL-Werksausschuss

In der Sitzung des STL-Werksausschusses am 17. Juni werden dessen Mitglieder außerdem über einen Antrag der CDU-Fraktionen beraten. Darin regt Ratsherr Michael Dregger die Prüfung des Entsorgungsturnus’ für „gelbe Wertstoffe“ an.

Unabhängig von der zukünftigen Art der Sammlung haben demnach „viele Bürger den Wunsch geäußert, dass der Abholrhythmus für Leichtverpackungen auf einen Intervall von 14 Tagen verkürzt wird“.

Zum einen gehe es um Geruchsbelästigungen durch die Säcke, zum anderen um die Sorge, dass das Volumen der Gelben Tonnen für einen Vier-Wochen-Rhythmus zu gering sei.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare