Absolutes Halteverbot am Paolaweg: "Kleine Lösung" in Sicht

+
Nach den Protesten von Anwohnern, die sich gegen ein absolutes Halteverbot am Paolaweg wenden, zeichnet sich jetzt wenigstens eine "kleine Lösung" ab.

Lüdenscheid - Für die von akuter Parkplatz-Knappheit betroffenen Anwohner des Paolawegs – eine kleine Sackgasse am Freisenberg – zeichnet sich möglicherweise eine „kleine Lösung“ ab.

Die Stadt hatte nach einem Hinweis des STL ein absolutes Halteverbot erlassen. Die Proteste der Mieter, die jahrzehntelang unbehelligt auf der Wendefläche geparkt haben, zeigen offenbar Wirkung. Christian Hayer, Fachdienstleiter für Verkehrsplanung und -lenkung bei der Stadtverwaltung, kündigt eine „konstruktive Prüfung“ der Angelegenheit an.

Nach Hayers Worten geht es nicht nur um freie Fahrt für die Müllabfuhr. „Wir müssen prinzipiell eine Wendemöglichkeit vorhalten.“ Und zwar auch für Einsatzfahrzeuge der Feuerwehr oder Paketdienste. 

Einerseits, so der Verkehrsexperte, gehe es um die Sicherheit und Erschließung des Paolawegs, andererseits auch darum, „etwas für die Bürger zu tun“. Nach dem LN-Bericht über die plötzliche Maßnahme der Behörde schalteten sich auch Vertreter der beiden größten Ratsfraktionen ein und berieten sich vor Ort mit den betroffenen Mietern. 

Der Vorschlag aus SPD und CDU, das Halteverbot lediglich für den Termin der Müllabfuhr gelten zu lassen, ist nach Einschätzung von Andreas Fritz, stellvertretender Werkleiter des STL, nach eigenen Worten „unproblematisch“. Doch Verkehrsplaner Hayer ist skeptisch. „Das gefällt uns nicht so gut.“

Stattdessen favorisiert die Stadtverwaltung nach einer Probefahrt mit einem Müllwagen am vergangenen Donnerstag die Schaffung von drei Stellplätzen auf der fraglichen Fläche. Dem stimme auch die Feuerwehr zu. 

Es werde sogar geprüft, ob es nicht auch fünf Stellplätze werden können, so Christian Hayer. In Gesprächen mit der Hausverwaltung der vier Gebäude solle zudem abgestimmt werden, ob und wie der Eigentümer weitere Parkplätze auf dem Privatgrundstück herrichten könne.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare