Abschied und Bestehensfeier bei donum vitae

+
Marlies Körner (dritte von rechts) feierte ihren Abschied. Andreas Lüsebrink, Vorsitzender donum vitae Märkisches Sauerland e.v., hielt eine Ansprache. Die Kolleginnen Petra Schubeius und Daniela Klaas (von links) hatten ebenso viele nette Worte für Körner übrig wie Anita Lüsebrink, stellvertretende Vorsitzende (rechts), und Vereinsgründerin Elke Schlüchting.

Lüdenscheid - Einen Abschied voller lieber Worte bereiteten die Mitarbeiter der Schwangerenberatungsstelle donum vitae ihrer Kollegin Marlies Körner im kleinen Kreise. Nach 15 Jahren hört Körner an der Augustastraße 10 auf. Auch das 15-jährige Bestehen von donum vitae wurde am Freitag gefeiert.

Um das Bestehen zu feiern, kamen auch der Bürgermeister, Vertreter des Märkischen Kreises sowie Förderer und Netzwerkpartner in die Beratungsstelle.

„Jetzt ist wirklich der Zeitpunkt gekommen, ein paar Tränen zu verdrücken“, sagte Andreas Lüsebrink, Vorsitzender des Vereins donum vitae Märkisches Sauerland e.V. in seiner Ansprache in vertrauter Runde zu Marlies Körner – und der Rückblick auf 15 gemeinsame Jahre rührte sichtlich.

Lüdenscheid profitierte von Körners Erfahrung

Seit der Gründung hat die Diplom-Sozialpädagogin, Ehe-, Familien- und Lebensberaterin und Heilpraktikerin (Psychotherapie) die Beratungsstelle aufgebaut – in Vollzeit und mit zehn Jahren Vorerfahrung, von denen man in Lüdenscheid profitieren konnte, wie Lüsebrink sagte.

Körner habe das Netzwerk des Vereins gepflegt, die Beratung den gesellschaftlichen Veränderungen – von Praenataldiagnostik bis Flüchtlingszustrom – angepasst, und auch dank vieler Fortbildungen schwangeren Frauen Wege für ein Leben mit Kind aufgezeigt.

Ein paar Tränen fließen doch

„Doch man soll gehen, solange es einem gut geht“, schloss Lüsebrink mit einem großen Dank an Körner. Als diese von den Kolleginnen und den Mitgliedern des Vereinsvorstands umarmt wurde und einen Reisegutschein als Dank entgegennahm, flossen schließlich wirklich ein paar Tränen. Körner: „Ich gehe mit einem lachenden und einem weinenden Auge.“

Das lachende Auge war am Freitag aber stärker, denn nach der Verabschiedung im engen Kreise ging es weiter mit einer Feierstunde zum 15-jährigen Bestehen von donum vitae in Lüdenscheid.

Gemeinsamer Rückblick auf 15 Jahre Beratungsarbeit

Dazu kamen der stellvertretende Landrat Detlef Seidel und Sabine Sip, Fachbereich Gesundheit, für den Märkischen Kreis, sowie Sparkassenvorstand Markus Hacke als Vertreter einer der Hauptsponsoren des Vereins.

Gemeinsam mit vielen Netzwerkpartnern aus anderen Beratungsstellen und Institutionen sowie mit dem Vorstand des Vereins blickten sie auf 15 Jahre „Erfolgsstory“ – so Andreas Lüsebrinks Worte – zurück.

Adelheid Remppis übernimmt eine halbe Stelle bei donum vitae.

Körners Nachfolgerin wird Adelheid Remppis. Die Sozialarbeiterin aus Engelskirchen wurde in lockerem Rahmen vorgestellt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare