Gegenstände aus Wohnung geworfen und Rolläden zerstört

SEK-Einsatz in Lüdenscheid: Frau (54) hatte sich verbarrikadiert 

+

Lüdenscheid - Weil eine unter Betreuung stehende, psychisch kranke Frau (54) aus Lüdenscheid erst randalierte und sich dann verbarrikadierte, ist am Dienstagabend ein Spezialeinsatzkommando (SEK) der Polizei zur Parkstraße alarmiert worden.

Obwohl es offenbar keine konkreten Hinweise auf eine drohende Eigen- oder Fremdgefährdung gegeben hatte, gehörte das Hinzuziehen der SEK-Beamten irgendwann zum folgerichtigen Prozedere des abendlichen Polizeieinsatzes in Lüdenscheid.

Die Frau habe zuvor in ihrer Wohnung randaliert, Gegenstände aus der Wohnung auf die Straße geworfen, ihre Rollläden zerstört und sich dann bei Erkennen der Polizei in ihrer Wohnung verbarrikadiert.

Das teilte die Kreispolizeibehörde Märkischer Kreis am späten Abend mit.

Frau bleibt unverletzt

"Aufgrund ihrer Aggressivität und Gewaltbereitschaft öffneten die hinzugezogenen SEK-Beamten gegen 21.30 Uhr die Tür zur Wohnung und überwältigten die Frau. 

Sie wurde unverletzt vorsorglich dem Krankenhaus zwecks Prüfung einer Zwangseinweisung zugeführt", so die Polizei.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion