1. come-on.de
  2. Lüdenscheid

A45-Umleitung: Ergebnisse der Verkehrszählung in Lüdenscheid liegen vor

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Stefan Herholz

Kommentare

Lkw fährt über eine Straße
Die Lennestraße wird seit Dezember über Gebühr strapaziert, vielfach auch durch den Lkw-Verkehr. © Thomas Machatzke

Die Ergebnisse der Verkehrszählung an der Lennestraße in Lüdenscheid, die nach der A45-Sperrung veranlasst wurde, um die Schadstoffbelastung zu ermitteln, liegen vor. Das teilte die Stadt am Donnerstag mit. Im Vergleich zu einer Datenerhebung aus dem Jahr 2015 gebe es drei wesentliche Erkenntnisse:

Lüdenscheid - Die durchschnittliche Anzahl der Fahrzeuge an der Lennestraße sei fast unverändert. Dafür habe sich der Anteil des Schwerlastverkehrs nach der Sperrung der A45 drastisch erhöht, was zu einer konstanten Verkehrsbelastung führe.

Die Verkehrszählung erfolgte vom 28. März bis einschließlich 3. April mittels einer Videokamera, die an einem Laternenmast zwischen den Einmündungen Am Lehmberg und Elsa-Brändström-Straße angebracht worden war. Diesen Abschnitt befuhren in der Zeit pro Tag durchschnittlich etwa 20 000 Fahrzeuge. Bei rund 30 Prozent davon handelte es sich um Schwerlastverkehr. Das entspricht umgerechnet rund 6000 Last- und Sattelzügen pro Tag.

A45 in Lüdenscheid: 20.000 Fahrzeuge täglich, davon rund 6000 Lkw

Bei einer Verkehrszählung im Jahr 2015 hatte der tägliche Durchschnitt bei 19 970 Fahrzeugen gelegen. Damals lag der Schwerlastverkehr allerdings nur zwischen 2,5 und 7,5 Prozent.

Das drastisch erhöhte Lkw-Aufkommen führt dazu, dass zu den Verkehrsspitzenzeiten am Morgen und am Nachmittag – also zu den Stoßzeiten – weniger Fahrzeuge die Lennestraße befahren. Dafür jedoch ist die Verkehrsbelastung über den gesamten Tag verteilt nahezu konstant hoch.

Die Ergebnisse der Verkehrszählung, auf deren Basis nun das Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz 
(Lanuv) eine Schadstoffbelastung modellieren will, werden am 18. Mai im Bau- und Verkehrsausschusses vorgestellt. Sobald die Ergebnisse vorliegen, soll auf Landes- und Bundesebene entschieden werden, ob und welche Maßnahmen an der Hauptstraße getroffen werden.

Schadstoffmessungen, die der Fernsehsender SAT.1 NRW an der Lennestraße jüngst vorgenommen hat, belegen bereits, dass die Lennestraße inzwischen zu einem „Schadstoff-Hot-Spot“ geworden ist.

Auch interessant

Kommentare