1. come-on.de
  2. Lüdenscheid

A45-Sperrung: Neue Brücke in weniger als 5 Jahren? Machtwort aus dem Ministerium

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Jan Schmitz

Kommentare

Fünf Jahre und nicht weniger bis zur neuen Brücke. Diese Botschaft hatte ein Mitarbeiter von Bundesverkehrsminister Volker Wissing mit nach Lüdenscheid gebracht.

Lüdenscheid – „Wir haben fünf Jahre gesagt. Und das ist der absolute Maßstab.“ Mit einem Machtwort hat Dr. Stefan Krause, Abteilungsleiter Bundesfernstraßen im Bundesverkehrsministerium, am Donnerstag (31. März) in einer Podiumsdiskussion bei der ersten Südwestfälischen Standort-Konferenz Forderungen aus der Region nach einem schnelleren Neubau der maroden A45-Talbrücke Rahmede zurückgewiesen.

AutobahnA45
Länge257 km
BundesländerNordrhein-Westfalen; Hessen; Bayern

„Die Aussage, die von Anfang im Raum steht, dass man das in fünf Jahren schafft, ist schon schneller als wir an anderen Stellen überhaupt arbeiten“, sagte der Ministerialdirektor.

A45-Sperrung: Ministerialdirektor spricht von fünf Jahren Bau-Dauer - nicht weniger

Sein Wort hat Gewicht. Wie berichtet, laufen im Bundesverkehrsministerium alle Fäden zusammen, auch die vom Vorhabenträger (Autobahn GmbH des Bundes) und von der Genehmigungsbehörde (Fernstraßen-Bundesamt). Sicher ist: Über die Talbrücke Rahmede wird im Ressort von Verkehrsminister Volker Wissing (FDP) entschieden – und nur dort.

Bei seinem Auftritt vor Vertretern aus Politik, Unternehmen, Handwerk und Handel im Lüdenscheider Kulturhaus wurde Krause von Moderator Michael Brocker daher gleich zu Beginn gefragt, woran man merke, dass der Verkehrsminister Wissing den Neubau der Talbrücke zur Chefsache gemacht habe. Und der Mann aus der dritten Reihe antwortete: „Das merken Sie unter anderem daran, dass ich heute hier bin.“

Dr. Stefan Krause, als Abteilungsleiter im Bundesverkehrsministerium zuständig für Bundesfernstraßen.
Dr. Stefan Krause, als Abteilungsleiter im Bundesverkehrsministerium zuständig für Bundesfernstraßen. © Cornelius Popovici

Krause bestätigte, dass die Situation an der Talbrücke Rahmede mit der Komplettsperrung der A45 in Deutschland einzigartig ist. „Ja, da bin auch ehrlich gesagt sehr froh, dass das nur ein Einzelfall ist.“ Er stellte heraus, dass die Beschleunigung auf fünf Jahre im Verfahren durch gleichzeitiges Abarbeiten verschiedener Vorbereitungs- und Planungsschritte möglich sei. Angesprochen auf den Neubau einer 1 000 Meter langen Brücke in Genau, die in 18 Monaten fertiggestellt war, betonte der Abteilungsleiter, dass „wir hier andere Verhältnisse als in Genua haben.“ Er verwies auf offene Umweltfragen, „die in Genua so gut wie keine Rolle gespielt haben“.

A45-Sperrung: Brückenbau nicht schneller als 5 Jahre

Wie berichtet, prüft das Bundesverkehrsministerium zusammen mit dem Fernstraßen-Bundesamt, ob für einen rechtssicheren Ersatzneubau der Talbrücke ein Planfeststellungsverfahren inklusive Umweltverträglichkeitsprüfung erforderlich ist. Klaus Brunsmeier vom Umweltverband BUND besteht auf die UVP, versprach aber auch, dass der BUND den Talbrücken-Neubau in Lüdenscheid nicht beklagen werde. Brunsmeier betonte, dass durch UVP und Planfeststellungsverfahren kein Verzug im Zeitplan entstehe, wenn sie parallel zu Planung und Bau durchgeführt würden. So habe Tesla den Planfeststellungsbeschluss mit der Fertigstellung der Gigafactory in Brandenburg erhalten.

Bauingenieurin Nadja Hülsmann von der Autobahn-Außenstelle Hagen widersprach Brunsmeier. Der Beginn des Talbrücken-Neubaus sei erst nach Vorliegen des Planfeststellungsbeschlusses möglich. Auch sie machte deutlich, dass schon die Einhaltung der fünf Jahre bis zu einer neuen Brücke „eine totale Herausforderung“ sind.

Die Planung werde an vielen Stellen gleichzeitig angeschoben. Das Baugrundgutachten werde in Kürze erstellt – die Bohrungen dafür werden mittels Seilzug im Hang durchgeführt. Für den Neubau wird eine funktionale Ausschreibung durchgeführt, sodass der Auftragnehmer Planungs- und Bauleistungen gleichzeitig ausführen kann. Schon beauftragt ist die Planung für die Sprengung der Talbrücke.

A45-Sperrung: Bürgerbüro in Lüdenscheid noch nicht am Start

Wie berichtet, wurde Bürgermeister Sebastian Wagemeyer von Bundesverkehrsminister Volker Wissing zum Bürgerbeauftragten ernannt. Abteilungsleiter Krause erläuterte bei der Veranstaltung der Industrie- und Handelskammern aus Hagen, Siegen und Arnsberg die Motivation dahinter: „Die Idee, den Bürgerbeauftragten zu benennen, ist ja dadurch entstanden, weil uns klar war, wie kriegt man eigentlich die ganzen Kommunikationserfordernisse gestemmt.“ Wagemeyer war für das Ministerium die naheliegende Lösung. Das Büro, das vor allem ein Kommunikationsbüro ist, wird vom Ministerium finanziert. Ursprünglicher Start-Termin sollte eigentlich der 1. April sein.

Nachdem Wagemeyer bereits in den vergangenen anderthalb Wochen alle Anfragen unserer Redaktion zu diesem Thema ignorierte, blieb er auch in der Veranstaltung am 31. März unkonkret. „Sehr zeitnah“ werde er mit dem Büro an den Start gehen, sagte er. Seine Aufgabe sieht Wagemeyer in „offener, transparenter wertschätzender Kommunikation, die mitnimmt und bestmöglich informiert, denn es ist auch viel Falschinformation in der Welt.“ Und weiter: „Was ich gut kann, ist Ausgleich zu schaffen, und das wird ein wesentlicher Punkt in den kommenden Jahren sein, um die Menschen auf diesem Weg, der uns bevorsteht, nicht zu verlieren“, sagte der Bürgerbeauftragte.

Mögliche Interessenkonflikte griff Wagemeyer auf. Er lasse sich im Lenkungskreis, in dem auch Abteilungsleiter Krause sitzt, nicht mundtot machen. „Ich habe immer sehr deutlich darauf hingewiesen, was hier in der Region los ist und was das mit den Menschen und Unternehmen in der Region macht“, erklärte Lüdenscheids Bürgermeister. Er verwies darauf, dass er kein Sonderbeauftragter wie in Genua sei und nicht dessen Kompetenzen bei der Steuerung des Bauprojekts habe. Moderator Brocker hakte nach: „Wünschen Sie sich vielleicht doch so jemanden wie in Genua, der den Bauhelm aufhat und Dinge anordnen und schneller zu einem Ergebnis bringen kann?“ Wagemeyers Antwort: „Natürlich wünsche ich mir den, aber da wünsche ich mir – glaube ich – den Wizard of Oz.“

Die A45 ist wegen der gesperrten Rahmedetalbrücke in Lüdenscheider in aller Munde. Doch nun gibt es neue Informationen zu einer weiteren Brücke der Bundesautobahn A45

Auch interessant

Kommentare