Schon wieder erwischt

A45-Raser aus Lüdenscheid muss für Jahrzehnte auf Führerschein verzichten

Ein 30 Jahre alter Mann aus Lüdenscheid wird nach einer Geschwindigkeitsübertretung auf der A45 sehr lange auf seine Fahrerlaubnis verzichten müssen. Er gilt als notorischer Raser.

Lüdenscheid/Dortmund - Wie die Polizei Dortmund mitteilt, war der Mann am Dienstag auf Dortmunder Stadtgebiet in seinem zweisitzigen Opel Tigra auf der A45 in Fahrtrichtung Lüdenscheid unterwegs – hinter ihm ein Polizeiwagen, ausgestattet mit Geschwindigkeitsmessgeräten, ein sogenanntes Provida-Fahrzeug.

AutobahnA45
SpitznameSauerlandlinie
BundeslängerNordrhein-Westfalen, Hessen, Bayern
Länge257 Kilometer

A45-Raser aus Lüdenscheid fährt 130 statt 80 km/h auf der A 45

Die Beamten registrierten auf der A45 in der 80er-Zone einen Tempoverstoß: Der Mann aus Lüdenscheid hatte 130 km/h auf dem Tacho. Auf dem Autobahnparkplatz „Johannes Stollen“ sollte der Fahrer kontrolliert werden. Ihm drohte allein für diesen Verstoß ein Bußgeld von mindestens 160 Euro und ein einmonatiges Fahrverbot.

Was die Beamten bei der Überprüfung des „Kunden“ herausfanden, erstaunte sie dann doch. Denn der Mann aus Lüdenscheid konnte erstens keine gültige Fahrerlaubnis vorzeigen.

A45-Raser aus Lüdenscheid erhält lange Führerschein-Sperre

Weiteren Ermittlungen zufolge hatte er seinen „Lappen“ nämlich bereits abgeben müssen. Das hielt ihn offenbar nicht davon ab, sich immer wieder ans Steuer eines Autos zu setzen.

Symbolbild

Mehrfach war er demnach bereits aufgefallen und kassierte von einem Gericht dafür eine Verurteilung zu einer Bewährungsstrafe – außerdem eine Führerschein-Sperre von sage und schreibe 25 Jahren.

Im Polizeibericht aus Dortmund heißt es weiter: „Wie sich dieser erneute Verstoß nun auswirken wird, bleibt abzuwarten. Von einem einmonatigen Fahrverbot kann der 30-Jährige jedenfalls nur träumen.“

Im Märkischen Kreis kommt es immer wieder zu Rasern und somit auch zu Unfällen. Erst kürzlich hatte es mutmaßlich ein illegales Autorennen gegeben, woraufhin der Fahrer in einen Ampelmast raste. Nun muss er dafür büßen.

Rubriklistenbild: © Henning Kaiser/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare