Corona-Forschung

500 Flaschen im MK gespendet: Lehrer sollen erst gurgeln und dann unterrichten

Die digitale Ausstattung der Schulen geht nicht mit der erforderlichen Geschwindigkeit voran, kritisieren Pädagogen. Für Distanzunterricht fehlten Geräte, in den Schulen die Infrastruktur.
+
Lehrer sollen ein etabliertes Rachendesinfektionsmittel gurgeln und darüber wöchentlich berichten.

„Gurgeln hilft.“ Davon ist der heimische Apotheker Wolfgang U. Scholz überzeugt und spendet eine große Menge an Rachendesinfektionsmitteln.

Lüdenscheid – „Gurgeln hilft.“ Davon ist der heimische Apotheker Wolfgang U. Scholz überzeugt. Die „AHA“-Formel alleine genüge nicht als Corona-Schutz und könne beispielsweise auch in der Schule nicht immer durchgehalten werden, sagt er. Sinnvoll sei, findet er, das Virus durch Gurgeln bereits an der Quelle, also im Mund-Rachen-Raum, auszuschalten.

Dass das eine wirksame Möglichkeit ist, will er nun auf Erfahrungswerte vor Ort stützen. „Lehrer sind der Dreh- und Angelpunkt“, findet der Fachmann, der sich auch auf höherer Ebene – als Mahner für die Politik, als Forschungsförderer in der Praxis – engagiert. Unter anderem hat der Gründer der Scholz-Datenbank mit seiner Hirsch-Apotheke im vergangenen Jahr einen Kooperationsvertrag mit der Universität Münster geschlossen – zur Erforschung eines Corona-Medikaments (wir berichteten).

Mittlerweile, so sagt er, sei der erste Meilenstein der Etablierung eines Virus-Testsystems zum Nachweis von Arzneimittelwirkungen erreicht. Das ist das eine.

Angriff auf Coronavirus

Den anderen Angriff gegen das Virus will er nun, mit der Wiederaufnahme des Präsenzunterrichts, auf lokaler Ebene führen. Zu dem Zweck möchte er 500 Flaschen eines etablierten Rachendesinfektionsmittels zum Gurgeln spenden – für Lehrer einer Grundschule, gegebenenfalls auch mehrerer Grundschulen. Dabei bezieht er sich auf die aktuelle wissenschaftliche Bestandsaufnahme, die ebenfalls dafür spreche, dass die Verwendung von desinfizierenden Mundspüllösungen zur Unterbrechung von Infektionsketten eine sinnvolle Maßnahme sein könne.

Der Lüdenscheider Apotheken-Inhaber Wolfgang U. Scholz spendete 500 Flaschen Rachendesinfektionsmittel an Lehrer.

„Damit möchten wir den Lehrern und Schulen helfen“, so Scholz weiter. Zugleich erhoffe er sich einen Erkenntnisgewinn von Rückmeldungen aus den teilnehmenden Schulen. Die Empfehlung laute, jeweils vor Schulbeginn und nach Schulende zu gurgeln. Eine Spenden-Flasche Gurgellösung pro Lehrer dürfte zwei bis drei Wochen reichen. Ziel sei, wenigstens vier Wochen abzudecken.

Man suche nun also Lehrerkollegien, die das nutzen wollten und im Gegenzug zusagten, „uns über den coronabedingten Krankenstand (in Prozent) wöchentlich zu berichten. Möglicherweise können ja aus diesen Zahlen Erkenntnisse für weitere Untersuchungen oder für eine breitere Anwendung dieser Methode auch an anderen Schulen gewonnen werden.“ Natürlich sei das kein ganz eindeutiges Messinstrument, räumt der Lüdenscheider ein. „Es wäre aber interessant zu sehen, wie sich Krankenstände entwickeln. Es wäre ganz schön, wenn man da Hinweise bekäme.“

Lüdenscheider Grundschul-Kollegien, die sich für diesen Ansatz interessieren und daran teilnehmen möchten, können unter folgender E-Mail-Adresse Kontakt aufnehmen: corona-forschung@scholz-hirsch-apotheke.de. Ansprechpartner, auch für weitere Informationen, sind Wolfgang U. Scholz und Apothekerin Annika Wallau.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare