31-Jähriger lebensgefährlich verletzt

LÜDENSCHEID ▪ Ein 31-jähriger Herscheider wurde am Samstagmittag bei einem Unfall in Lüdenscheid nach Angaben der Feuerwehr lebensgefährlich verletzt. Seine 31-jährige Ehefrau kam mit leichten Verletzungen davon. Viel Glück hatten nach LN-Informationen wartende Passanten am Zentralen Busbahnhof am Sauerfeld: Ein Laternenpfahl bremste das schleudernde Auto. Möglicherweise wäre es sonst mitten in die an der Haltestelle wartende Menge gekracht.

Laut Polizei war der Mann mit seinem BMW auf der Sauerfelder Straße in Richtung Kulturhaus unterwegs. In Höhe des Kiosks beschleunigte er plötzlich so stark, dass das Heck des Wagens ausbrach und das Auto sich um 180 Grad drehte. Es schleuderte auf den Gehweg und prallte mit großer Wucht gegen den Masten. Die Feuerwehr brauchte fast eine Stunde, um den massivst eingeklemmten Fahrer zu befreien. Vor Ort waren für laut Feuerwehrangaben drei Verletzte, zwei davon leicht, zwei Rettungswagen und zwei Notärzte. Die Mannschaft des Rüstwagens der Hauptwache befreite den lebensgefährlich verletzten Fahrer.

Den entstandenen Schaden schätzt die Polizei auf 10 000 Euro. ▪ gör

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare