Mehrere Tatvorwürfe

Bundespolizei nimmt aggressiven Lüdenscheider fest

Essen/Lüdenscheid - Wegen Diebstahls, Körperverletzung, gefährlicher Körperverletzung und Widerstands wird gegen ein 22-jährigen Lüdenscheider ermittelt. Die Taten habe der nach Informationen der Polizei hoch aggressive Mann allesamt Samstagnacht innerhalb kurzer Zeit in Essen begangen.

Um 2.45 Uhr wurden Einsatzkräfte der Bundespolizei zu einem Kiosk am Essener Busbahnhof gerufen. Dort hatte der 22-jährige Lüdenscheider einen Flachmann Schnaps entwendet. Der Kioskbesitzer hatte den Diebstahl bemerkt und sein Eigentum zurückgefordert. Anschließend entfernte sich der Ladendieb.

Was dann geschah, müssen weitere Ermittlungen ergeben. Mitarbeiter der Bahnsicherheit übergaben der Bundespolizei eine männliche Person. Wie sich herausstellte, handelte es sich um den 22-jährigen Lüdenscheider. Vermutlich war er mit einem 28-Jährigen in Streit geraten und hatte ihm eine Glasflasche ins Gesicht geschlagen. Das Opfer aus Essen wurde dabei nur leicht verletzt und suchte selbstständig einen Arzt auf.

Zur weiteren Klärung des Sachverhalts sollte der 22-Jährige zur Wache gebracht werden. Damit war er offensichtlich nicht einverstanden und griff die Bundespolizisten mit Faustschlägen an. Diese wehrten den Angriff ab, fesselten ihn und brachten ihn zur Wache. Nach kurzer Ausnüchterung durfte der mit 0,8 Promille alkoholisierte Mann die Wache später wieder verlassen.

Gegen den bereits wegen Gewalt- und Drogendelikten polizeibekannten Lüdenscheider wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Diebstahls, Körperverletzung, gefährlicher Körperverletzung und Widerstands eingeleitet. Die Ermittlungen dauern an.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare