2012 weniger Verkehrstote auf Lüdenscheids Straßen

LÜDENSCHEID ▪ Erfreuliche Entwicklung: Gegenüber dem Jahr 2011 haben die tödlichen Verkehrsunfälle in Lüdenscheid gleich um 75 Prozent abgenommen. Starben 2011 noch vier Menschen, so war es im vergangenen Jahr einer.

Das geht aus der aktuellen Verkehrsunfallentwicklung 2012 hervor, die die Kreispolizei am Freitag veröffentlichte. Ein leichter Rückgang ist auch bei den Schwerverletzten zu verzeichnen (38/36). Leicht verletzt wurden 2012 genau 146 Menschen gegenüber 150 im Jahr zuvor. Abgenommen haben auch die Verkehrsunfälle mit Kindern. Zwölf Kinder kamen 2012 im Straßenverkehr zu Schaden, 2011 waren es 33. Drei Kinder verletzten sich schwer. Die Schulwegunfälle nahmen von acht auf vier ab.

Einen leichten Anstieg vermeldet die Polizei bei verunglückten Jugendlichen im Alter von 15 bis 17 (16/13), bei den jungen Erwachsenen dagegen eine Abnahme von 50 auf 45. Auch bei den Senioren (65 Jahre und älter) reduzierte sich die Zahl der Verkehrsunfälle mit Verletzten von 29 auf 22. Von 23 auf 13 sank die Zahl der verletzten Motorradfahrer. Um 70 Fälle erhöhte sich die Zahl der Unfallfluchten auf 661. Dabei wurde 11 Menschen verletzt. Die Aufklärungsquote liegt bei 40 Prozent. Hauptunfallursachen waren Fehler beim Abbiegen und Wenden, nicht angepasste Geschwindigkeit, die Missachtung der Vorfahrt und Fahrten unter Alkoholeinfluss.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare