2000 Fans im Hexenkessel der Schützenhalle

LÜDENSCHEID ▪ Der Christmas-Rock in der Schützenhalle am Samstag war einmal mehr eine Veranstaltung der Superlative. Drei Bands der Extraklasse standen auf der Bühne, und gut 2000 Besucher aus nah und fern machten den Veranstaltungsort zum Hexenkessel.

Das Nachtflug-Team, das den Rock-Event zusammen mit den Lüdenscheider Nachrichten, Saturn und dem Autohaus Meier präsentierte, hatte sich diesmal selbst übertroffen. Neben den beiden Top-Tribute-Bands „Still Collins“ und „Queen Kings“ standen die Senkrechtstarter von „Luxuslärm“ auf der Bühne, die inzwischen, wie Moderator Uwe Niehaus stolz verkündete, mehr als 100 000 Alben verkauft haben und auf dem besten Weg sind, ins Olymp der erfolgreichsten Deutschrock-Bands aufzusteigen.

Doch nicht nur das Line-Up, auch die Technik sorgte mit exzellent abgestimmtem Sound und aufwändigen Lichteffekten für leuchtende Augen bei den Rock-Fans.

Als Einheizer fungierten die Musiker der Band „Still Collins“, die sich der Musik des ehemaligen Genesis-Frontmannes Phil Collins verschrieben haben und längst keine Neulinge mehr in der Schützenhalle sind.

Die Band mit Frontmann Sven Komp überzeugte zum einen mit den Phil-Collins-Solo-Hits wie „Studio“ oder „Jesus he knows me“, aber auch mit zahlreichen Genesis-Ohrwürmern, wobei natürlich „Land of Confusion“ als Zugabe für die beste Partystimmung im Saal sorgte. „Coming in the air tonight“, bei dem der Bass zu Beginn sonor wummerte und man auch sonst klanglich den Eindruck haben konnte, das Original stehe auf der Bühne, war einer der weiteren Höhepunkte des gelungenen Auftritts.

Mit der ihr eigenen Energie eines Kastenteufels enterte im Anschluss „Jini“ Meyer, Sängerin der Formation „Luxuslärm“, die Bühne. Dabei riss die quirlige Blondine im Handumdrehen ihre Fans mit, die nach dem Opener „Solang es noch geht“ gern „Sag es (wie es ist)“ mitschmetterten. Ihre Band-Kollegen trieben die ersten Songs mit knalligem Dampfmaschinensound nach vorn. Dass die Combo auch kraftvolle Balladen schreiben kann, bewies sie mit dem energiegeladenen Song „Unsterblich“, der durch pyrotechnische Effekte seine besondere Wirkung entfaltete. „Zeichen“, ein Titel aus dem ersten Debüt-Album der Formation, bestach durch ein sphärisches E-Gitarren-Solo von Henrick Oberbossel, der ohnehin mehr als einmal durch sein druckvolles Gitarrenspiel beeindruckte. Wie sooft kamen die gelungensten Stücke als Zugaben (die Sängerin „Jini“ gekonnt im Nikolaus-Kostüm bestritt). „1000 Kilometer bis zum Meer“ folgte die Stimmungsgranate „Leb’ deine Träume“, bei der die Fans ordentlich mitsingen und -feiern konnten.

Mit den „Queen Kings“ und ihrem charismatischen Sänger Mirko Bäumer unternahmen die Musikfreunde in der Schützenhalle eine Reise in die 70er und 80er Jahre zu den großen Klassikern der Glam-Rock-Band „Queen“. Seit der ersten Christmas-Rock-Veranstaltung vor sieben Jahren ist die Combo ohne Unterbrechung mit dabei und wusste auch diesmal mit authentischer Musik und einer gelungenen Bühnenshow zu überzeugen. Sorgten die Musiker zu Beginn ihres Gigs noch für ein Geburtstagsständchen für Nicole, die ihren 41. Geburtstag beim Christmas-Rock feierte, brachten sei gleich zu Beginn den Queen-Klassiker „I want it all“ zu Gehör. Und selbstverständlich durften auch alle anderen Hits der legendären Band wie zum Beispiel „Radio Gaga“ nicht fehlen.

Wer nach dem rundum gelungenen Rock-Event noch nicht genug gefeiert hatte, konnte schließlich im Anschluss an das Konzert noch bei der After-Show-Party in der Gaststätte Dahlmann die Nacht zum Tag machen. ▪ bot

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare