18-jährige Lüdenscheiderin brutal ausgeraubt

LÜDENSCHEID ▪ Am Montag gegen 15 Uhr wurde eine junge Lüdenscheiderin an der Sauerfelder Straße in Höhe des Museums Opfer eines Raubes.

Zwei Täter drückten sie gegen die Scheibe des Museums und entrissen ihr dann die Handtasche nebst Inhalt, die sie am rechten Ellenbogen trug. Nach dem Raub liefen sie in Richtung Krankenhaus davon. Die 18-jährige Lüdenscheiderin blieb unverletzt. Der erste der beiden Täter soll 20 bis 25 Jahre alt, sehr stämmig bis dick und etwa 1,85 Meter groß sein. Er war dunkel gekleidet (fast alles schwarz bis auf die „mehr graue“ Jacke). Er trug um den Mund und das Kinn einen starken schwarzen Bart, hat ein rundes Gesicht, dunkle Augen, eine stark braune Gesichtsfarbe, stopplige Frisur, aber kaum Haare (schwarze Stoppeln). Der zweite Mann soll etwa 20 bis 21 Jahre alt und etwa 1,80 Meter groß sein. Er ist bartlos und trug hellblaue Jeans und schwarz- grüne, abgetragene Turnschuhe. Die Schuhe waren sehr auffallend mit einem neongrünen (wie der Textmarker) Streifen rund um den Schuh versehen. Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei in Lüdenscheid (Tel. 0 23 51 / 9 09 90) entgegen.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare