Am Straßenrand entdeckt

1,50 Meter lang: Rätsel um seltenen Schlangenfund im MK 

+
Die Schlange, die Sandra Krause* in Lüdenscheid entdeckte. 

Lüdenscheid – Eine 1,50 Meter lange Schlange entdeckte eine Joggerin am Straßenrand in Lüdenscheid. Sie machte mehrere Fotos. Sie fragte sich, was für eine Art das wohl ist. Zuhause begann sie mit der Recherche. 

Als Sandra Krause* am vergangenen Freitag mit ihrem Auto die Brenscheider Straße entlangfährt, ist sie in Gedanken schon auf ihrer Jogging-Strecke. Kurz vor dem Parkplatz, an dem ihre Runde beginnt, bemerkt sie ein Tier, das am Straßenrand liegt. Beim Weiterfahren beobachtet sie im Seitenspiegel, wie es sich aufbäumt und dann über die Straße huscht. Für sie ist sofort klar: Das ist eine Schlange. 

Es ist das erste Mal, dass sie in Lüdenscheid oder Umgebung eine Schlange gesehen hat. Sie ist neugierig. Sie parkt ihr Auto und läuft die 50 Meter zurück zu der Stelle, an der sie das Tier beobachtet hat – und tatsächlich ist die Schlange noch da. 

Die Schlange in ihrer ganzen Pracht. 

Regungslos liegt das geschätzt 1,50 Meter lange Reptil im Gras. Sandra Krause hat mächtig Respekt. „Ich wusste ja nicht, ob die giftig ist“, sagt die Lüdenscheiderin. Sie zückt ihr Smartphone und macht einige Fotos, dann beginnt sie ihre Laufrunde.

Erst danach fragt sie sich, ob sie nicht die Feuerwehr oder Polizei hätte rufen müssen. Als sie später noch einmal nachschaut, ist die Schlange verschwunden. 

Zuhause begibt sie sich auf Internetrecherche. Nach einigem Suchen und dem Abgleich der Fotos legt sie sich fest: Es muss sich um eine schwarze Rattennatter handeln – heimisch in Nordamerika und nicht im Märkischen Kreis. Das wäre eine kleine Sensation. 

Das sind die Schlangen im MK

Die Fotos werden dem Hegering Lüdenscheid vorgelegt. Zwar fallen Schlangen nicht unters Jagdgesetz, die Jäger verfügen aber über ein gutes Netzwerk von Fauna-Experten. Der 2. Vorsitzende, Christoph Geier, befragt einen Veterinär und mehrere Experten und kommt zu einem (fast) eindeutigen Ergebnis. Es handele sich zu 95 Prozent um eine heimische Ringelnatter.

In der Tat gleicht kaum eine Ringelnatter der anderen. Färbung und Zeichnung unterscheiden sich stark. Die idealtypische Ringelnatter hat zwei gelbe bis orangefarbene halbmondförmige Flecken im Nacken. Beim in Lüdenscheid entdeckten Exemplar ist die Färbung eher weiß-gräulich – die Halbmond-Flecken seien aber auch hier zu sehen, sagt Geier. 

Ringelnattern haben unterschiedliche Färbung - hier ein männliches und ein weibliches Tier. 

 Jörg Weber, Sprecher der Feuerwehr, lobt die Lüdenscheiderin – weil sie nicht die Feuerwehr gerufen hat. Es komme immer mal wieder vor, dass Bürger heimische Tiere für gefährliche Schlangen hielten. „Da wird aus der Blindschleiche ganz schnell eine Boa Constrictor“, sagt Weber. Zwar sei die Wehr mit einer Schlangenzange und einem Käfig für das Einfangen der Reptilien ausgestattet. Dass sie zum Einsatz kommt, ist aber die absolute Ausnahme. 

Zuletzt wurde die Feuerwehr vor einigen Monaten zum Wertstoffcontainer an der Hölderlinstraße gerufen. Dort hatten Anwohner einen herrenlosen Karton mit der Aufschrift „Achtung Schlange“ gefunden. Tatsächlich befand sich darin eine lebende exotische Schlange.

*Name geändert

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare