Zweite Auflage des s bei Stauff

Nach dem bestand Gelegenheit, die Fertigung bei Stauff zu besichtigen. Zwischendurch stellten sich die Teilnehmer zum Gruppenbild auf. - Fotos: Hengesbach

WERDOHL - Die erste Auflage des Werdohler Wirtschaftsfrühstücks gab es im Herbst 2011 bei Vossloh, Freitag kamen Unternehmer und Entscheider aus der Region zum zweiten Treffen dieser Art bei Stauff im Ehrenfeld zusammen.

WERDOHL - Die erste Auflage des Werdohler s gab es im Herbst 2011 bei Vossloh, Freitag kamen Unternehmer und Entscheider aus der Region zum zweiten Treffen dieser Art bei Stauff im Ehrenfeld zusammen.

Von Volker Heyn

Bis zum dritten Treffen soll es nicht noch einmal so lange dauern, erklärten Freitag die Veranstalter, SIHK-Geschäftsstellenleiter Claus Hegewaldt und Andreas Haubrichs von der Werdohler Stadtmarketing-Gesellschaft.

Auch mit der Zusammensetzung des Publikums waren Hegewaldt und Haubrichs zufrieden. „Querbeet“ aus allen Branchen von Wirtschaft und Handel waren Führungskräfte und Unternehmer zum Frühstück vor der eigentlichen Arbeitszeit gekommen. Dass es diesmal Stauff – oder genauer die Walter Stauffenberg GmbH & Co. KG – war, wurde schon damals beim Treffen bei Vossloh festgemacht. Jetzt hat das Unternehmen Umbau und bauliche Expansion abgeschlossen, was nach dem Frühstück besichtigt werden konnte. Zuvor hatte Knut Menshen die Lukad-Holding der Menshen-Familie mit ihren Unternehmungen vorgestellt. Stauff-Geschäftsführer Jörg Deutz berichtete, wie erfolgreich der Hydraulikschellen-Hersteller ist: „Wir haben den Umsatz in den vergangenen zehn Jahren mehr als verdoppelt.“ Aktuell würden 74 Millionen Euro Umsatz angepeilt, in 2015 erwarte das Unternehmen 100 Millionen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare