Zeit der Sommerfest ist nach 60 Jahren vorbei

Der Auf- und Abbau des Zelt- und Budendorfes für das Sängerfest erfordert viele Helfer. Die aber fehlen dem Chor.

WERDOHL ▪ Genau 60 Jahre lang war das Sängerfest des Männerchores Lenne-Verse fester Bestandteil des Terminkalenders für den Ortsteil Ütterlingsen. Immer Ende August hatte der Chor die Bevölkerung zur gemeinsamen Feier eingeladen. Und natürlich wurde der runde Geburtstag im vergangenen Jahr auf dem Parkplatz am Freibad gebührend begangen – mit Fröhlichkeit und Musik.

Allerdings war den Verantwortlichen da schon klar, dass es das letzte Sommerfest sein würde, denn die Zahl der Helfer, die notwendig für alle Vorbereitungen und die Abwicklung des Festes sind, war im Laufe der Jahre immer geringer geworden, berichtete der langjährige Vorsitzende Gerd Rubin. „Vom alten Stamm von ehemals 45 Sängern sind nur noch 16 übrig geblieben“, und die haben mittlerweile ein Alter erreicht, „wo nicht mehr so problemlos zugepackt werden kann wie früher“. Gesundheitliche Probleme bei einigen Aktiven hatten zudem dazu beigetragen, dass es Probleme bei der Besetzung der jeweiligen Arbeitsdienste gab.

Nun also ist Schluss. 2010 wird es kein Sommerfest mehr geben. Mit etwas Wehmut blickte Gerd Rubin auf die Vergangenheit zurück. Immerhin gehört er zu jenen Sängern, die – fast – von Anfang an mit dabei waren und dafür gesorgt hatten, dass dieses Sängerfest zum Jahreshöhepunkt wurde.

Begonnen hatte der Reigen der Feste 1949 unter den Tannen am Scherl. Danach war das Bornemann-Anwesen im sogenannten Appelhof, anschließend der Bereich des Negerdorfes Veranstaltungsort. Danach zog der Tross weiter; gefeiert wurde neben dem Freibad, „da wo heute die Sterngolfanlage ist“, erinnerte sich Gerd Rubin.

Gut vier Jahrzehnte wurden dann aber die Zelte und Buden auf dem Parkplatz des Freibades aufgebaut. Das Sängerfest wurde mehr und mehr zu einem beliebten Treffpunkt für alle Werdohler. Lange Zeit erstreckte sich die Feier über drei Tage. Zuletzt allerdings wurde es auf zwei reduziert. Die Personalprobleme waren allmählich spürbar. „Der Abschied von einer lieb gewonnenen Tradition fällt schwer“, bekannte Rubin, aber man habe keine andere Möglichkeit mehr gesehen.

Auch wenn es das Sängerfest nun nicht mehr gibt: Der Chor Lenne-Verse bleibt als Verein bestehen. Er hat allerdings mit den Sängern vom MC Verse-/Ahetal eine Chorgemeinschaft gebildet. Geprobt wird zwei Mal im Monat bei den Verse-/Ahetalern und zwei Mal in der evangelischen Grundschule in Ütterlingsen. Gemeinsam tritt man nun als Klangkörper mit anerkannt guter Leistung auf.

Rainer Kanbach

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare