Ein Zehntel macht mit

+
Die Mitarbeiter von Vossloh halten sich fit. ▪

WERDOHL ▪ Im Rahmen des betrieblichen Gesundheitsmanagements, so lautet zumindest die firmeneigene Bezeichnung, sind am Donnerstag rund 30 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Vossloh zum Joggen und Walken aufgebrochen.

Seit dem Start des Programms wird den Werksangehörigen schon die dritte Gesundheitswoche unter dem Motto „Halt Dich fit“ angeboten. Mit Hilfe von zwei Übungsleitern des Lüdenscheider Laufsportvereins Turboschnecken, machten sich am Donnerstag ein gutes Dutzend Läufer und 20 Nordic Walker auf die ersten Runden. Zehn Wochen lang werden die Vossloh-Mitarbeiter jeden Donnerstag vom Firmenparkplatz ausgehend zu einer rund einstündigen Trainingseinheit aufbrechen.

Gestartet waren die Gesundheitswochen mit einer Rückenschule im Oktober und Yoga und Skigymnastik im November. Das berichtete Daniela Kühnert, Mitarbeiterin im Bereich „human ressources“.

Im Rahmen der dritten Gesundheitswoche kam der Chefarzt der Abteilung Sportmedizin der Sportklinik Hellersen, Dr. Jakob, nach Werdohl. Gemeinsam mit seinem fünfköpfigen Team hatte er an zwei Tagen Fitness- und Gesundheits-Checkups angeboten. Die Mitarbeiter konnten ihre Leistungsfähigkeit ermitteln lassen und viele Tipps zu ihrer Fitness erhalten. Nach dieser Motivierung musste Aktion folgen: Deshalb sind die Vossloh-Mitarbeiter in den nächsten zehn Wochen mit Laufsport beschäftigt.

Aber nicht nur auf dem sportlichen Wege will das Unternehmen seine Mitarbeiter auf dem Weg zu einer besseren Gesundheit unterstützen. Seit gestern wird in den Räumen von Vossloh ein „Weight Watchers At Work“-Kurs starten, bei dem Mitarbeiter gemeinsam Pfunde loswerden und sich gesünder ernähren wollen. Unterstützt wird dieser Kurs durch die Werkskantine, die schon seit einiger Zeit täglich kostenlos Obst anbietet. Hier wird in den nächsten Wochen nach den Rezepten von „Weight Watchers“ der Kochlöffel geschwungen.

Die Betriebsleitung übernimmt selbstverständlich die Kosten für die Abnehmkurse, Übungsleiter, Referenten und Gesundheits-Checkups während der Arbeitszeit. Nur das Joggen und Walken findet in der Freizeit statt.

Die Turboschnecken-Übungsleiterin war am Donnerstag deshalb auch begeistert: „30 von 300 Mitarbeitern sind hier, zehn Prozent Beteiligung ist super.“

Volker Heyn

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare