1. come-on.de
  2. Lennetal
  3. Werdohl

Zehn Monate nach dem Hochwasser: Spezialbagger in der Lenne im Einsatz

Erstellt:

Von: Jona Wiechowski

Kommentare

Möglich macht die Arbeiten dieser Schreitbagger, der von Horst Vogel gesteuert wird. Mit seinen vier einzeln beweglichen Rädern kann er auch im Wasser arbeiten.
Möglich macht die Arbeiten dieser Schreitbagger, der von Horst Vogel gesteuert wird. Mit seinen vier einzeln beweglichen Rädern kann er auch im Wasser arbeiten. © Wiechowski, Jona

Zwei interessanten Fahrzeugen kann aktuell in der Lenne bei der Arbeit zugeschaut werden. Mithilfe von Schreitbagger und Raupentransporter werden die Brückenpfeiler an der Eisenbahnbrücke Voßlohstraße verstärkt. Diese Arbeiten stehen noch an.

Werdohl – Mit vielen Steinen wird in dieser Woche die Eisenbahnbrücke Voßlohstraße über die Lenne stabiler gemacht. Hintergrund sind die Flutschäden vor fast zehn Monaten. Die gut 40 Kubikmeter Holz, die vor den Pfeilern lagen, hat die ausführende Firma Salmen bereits vergangenen Mittwoch beseitigt.

Um die beiden Pfeiler zu sichern und für eine mögliche, nächste Flut fit zu machen, werden derzeit tonnenweise Steine in Stellung gebracht. Bauleiter Maik Droste spricht von 170 Tonnen, „vielleicht sogar mehr“. Die wurden Anfang der Woche angeliefert.

Gut 170 Tonnen Steine werden die Bahnbrücke sichern. Auch ein Raupentransporter kommt zum Einsatz.
Gut 170 Tonnen Steine werden die Bahnbrücke sichern. Auch ein Raupentransporter kommt zum Einsatz. © Wiechowski, Jona

Beauftragt ist die Firma Salmen aus Meschede, die Fels-, Ingenieur- und Spezialtiefbau betreibt und gerade beispielsweise auch mit Hangsicherungsarbeiten nahe der Burg Altena beschäftigt ist, wie Droste erklärt.

Mit einem Raupentransporter brachte der Bauleiter die Steine am Montag durch die Lenne zum selbstständigen Schreitbagger-Fahrer Horst Vogel, der diese präzise platzierte. „Das geht schneller, als wenn der Bagger jedes Mal die Steine selbst holen muss“, so Droste.

Beim Schreitbagger handelt es sich um eine Spezialmaschine, die ihre vier Räder einzeln bewegen kann und damit auch in unwegsamen Gelände eingesetzt werden kann – wie etwa an einem Hang oder auch einem Fluss. Aus diesem Grund seien die Geräte derzeit „extrem gefragt“, wie Bauleiter Maik Droste erklärt. In den vergangenen Monaten kämen sie vermehrt auch zur Beseitigung von Flutschäden zum Einsatz.

Die Fugen der Brücke Voßlohstraße werden gereinigt und dann neu verputzt.
Die Fugen der Brücke Voßlohstraße werden gereinigt und dann neu verputzt. © Wiechowski, Jona

Gereinigt wurden am Montag auch die Fugen der Pfeiler, die anschließend durch die Fachfirma neu verputzt werden sollen.

Bis Ende der Woche sollen die Arbeiten an der Bahnbrücke Voßlohstraße abgeschlossen sein, hieß es am Montag auf Nachfrage.

Auch interessant

Kommentare