Zehn Jahre Frauenmittwochstreff

+
Ursula Leutnant (links) und Siegrid Lißek planen die Nachmittage des Frauenmittwochstreffs.

Werdohl - Als Ursula Leutnant vor zehn Jahren zum ersten Nachmittag des Frauenmittwochstreffs einlud, ahnte sie nicht, dass sich die Gruppe schon bald fest ins Gemeindeleben der Evangelischen Kirchengemeinde integrieren würde.

Schon lange gebe es in den Bezirken die Frauenhilfe, erklärt der ehemalige Pfarrer Martin Kämper. Diese habe jedoch mit der Zeit an aktiven Mitgliedern verloren. Da Frauentreffen jedoch erhalten bleiben sollten, war Kämper der Gedanke gekommen, das Ganze umzubenennen und den Frauenmittwochstreff zu gründen.

Als Frau der ersten Stunde nahm Ursula Leutnant die Organisation der Gruppe in die Hand. Bereits zum ersten Nachmittag seien viele Frauen gekommen – und geblieben. Inzwischen ist der Kreis der Frauen, die sich an jedem vierten Mittwoch im Monat treffen, stark angewachsen. Gemeinsam mit Siegrid Lißek stellt Ursula Leutnant jedes Treffen unter ein bestimmtes Thema. Passend dazu gibt es Vorträge, Spiele und ein Buffet. Und so begrüßten die Frauen während der vergangenen Jahre unter anderem einen Hauptkommissar der Kriminalpolizei, der zum Thema Trickbetrüger referierte. Aber auch Lesungen und kleine Theaterstücke standen beim Frauenmittwochstreff schon auf dem Programm.

Unter den Frauen befinden sich auch einige aus Pungelscheid. Die hatte Pfarrer Dieter Kuhlo-Schöneberg „mitgebracht“, als er eine kurze Zeit in der Gemeinde tätig war. Ursula Leutnant freut sich über das Interesse am Mittwochstreff. Sie will den Frauen auch weiterhin interessante Themen mit gutem Programm bieten. - jape

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare