Zehn Einsätze für die Polizei in der Silvesternacht

+

Werdohl/Neuenrade - Von einem „ruhigen bis durchschnittlichen“ Jahreswechsel sprach die Polizei für Werdohl und Neuenrade am Dienstag auf Anfrage.

Für den Zeitraum von Silvester, 22 Uhr, bis Neujahr, 6 Uhr, rücken die Beamten zu insgesamt zehn Einsätzen, verteilt auf beide Kommunen, aus. 

„Dabei handelte es sich überwiegend um die typischen Einsätze in einer Silvesternacht“, erklärte ein Polizeisprecher. Alarmiert worden sei die Polizei beispielsweise wegen Ruhestörung, Beleidigung, Streitigkeiten und unsachgemäßem Umgang mit Pyrotechnik. So wurden Böller auf fahrende Fahrzeuge geworfen. 

Keine Verletzten

Verletzte habe es rund um die Einsätze in Werdohl und Neuenrade nicht gegeben, berichtete der Polizeisprecher am Dienstagvormittag. Auch Übergriffe auf Einsatzkräfte seien bislang keine bekannt. 

Einen ruhigen Jahreswechsel hatten die Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr in Werdohl. Sie mussten laut Mitteilung der Kreisleitstelle zu keinen nennenswerten silvesterbedingten Einsätzen ausrücken. Auch kreisweit kam es rund um den Jahreswechsel zu keinen Großeinsätzen, teilte die Leistelle weiterhin mit

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare