Zahl junger Süchtiger steigt

+
Daniel Kämmer (links) und Sebastian Niekrens (rechts) bedankten sich bei Birgit König und Markus Zanger von der Woge für die Sanierung des Eingangsbereich des Drobs-Domizils.

WERDOHL - „Durch eine freundlichere Gestaltung des Eingangsbereiches erhoffen wir uns, die Hemmschwellen in der Kontaktaufnahme weiter abbauen zu können“, betonen die Mitarbeiter der Werdohler Drogenberatung (Drobs). Im August wurde der Eingangsbereich des Gebäudes an der Goethestraße , das zum Bestand der Werdohler Wohnungsgesellschaft zählt, komplett saniert.

Das Drobs-Team bedankte sich jetzt bei Woge-Ingenieur Markus Zanger und Mieterbreuerin Birgit König und nutzte die Gelegenheit, um die Arbeit der Drogenberatung vorzustellen. Daniel Kämmer und Sebastian Niekrens sind Ansprechpartner für Hilfesuchende aus den Städten Werdohl, Neuenrade, Balve, Plettenberg, Nachrodt-Wiblingwerde und Altena. Der Drobs-Standort Werdohl ist somit für rund 100 000 Einwohner die Anlaufstelle bei Fragen bezüglich illegaler Drogen und Abhängigkeitserkrankungen. „Durch die nach wie vor weitreichende gesellschaftliche Tabuisierung der Suchterkrankung fällt jedoch gerade der erste Schritt häufig schwer“, wissen Kämmer und Niekrens.

Die Schwerpunkte in Werdohl liegen in der Beratung von Konsumenten illegaler Substanzen sowie deren Angehörigen, der Vermittlung in qualifizierte Entgiftungen und Langzeittherapien, der psychosozialen Betreuung Substituierter und der Organisation von Präventionsveranstaltungen in Kooperation mit der Prophylaxefachkraft Rene Sadowski. Darüber hinaus forciere das Drobs-Team Präventionsveranstaltungen, die speziell Jugendliche und junge Erwachsene erreichen sollen. „Je länger sich eine Sucht entwickeln kann, desto schwieriger ist der Ausstieg“, berichten Kämmer und Niekrens. Deshalb seien Projekte wie Papilio und FreD besonders wichtig. Papilio richtet sich an Kindergartenkinder. Ziel ist, die jungen Menschen bereits früh in der Persönlichkeitsentwicklung zu stärken und die Gefahr der Entstehung einer Abhängigkeitserkrankung im späteren Leben zu minimieren. Zu diesem Zweck werden Erzieherinnen an Plettenberger Kindergärten von der Suchtpräventionsfachkraft der Anonymen Drogenberatung Iserlohn Rene Sadowski geschult.

Das FreD-Programm (Frühintervention für erstauffällige Drogenkonsumenten) richtet sich an Jugendliche und junge Erwachsene, die erstmals durch den Konsum illegaler Substanzen strafrechtlich in Erscheinung getreten sind. Die Betroffenen nehmen an einem Kursus teil, indem Informationen zu den Substanzen – insbesondere Cannabis und Amphetamine – und zu rechtlichen Aspekten vermittelt werden.

Anlässlich eines alarmierenden Anstiegs junger Amphetamin- und Cannabiskonsumenten im Einzugsgebiet der Werdohler Drobs sei es dringend notwendig, frühzeitig eine Auseinandersetzung mit dem risikoreichen Konsum dieser Substanzen zu ermöglichen. Gesundheitliche und psychische Folgen würden meist unterschätzt. „Für den Bereich des Cannabiskonsums lässt sich seit mehreren Jahren ein stabiles bis steigendes Interesse in der jugendlichen Bevölkerung konstatieren“, heißt es im Drobs-Bericht. Dementsprechend sei auch der Beratungsbedarf gestiegen.

An der Versorgungslücke bezüglich der Substituierten im südlichen Märkischen Kreis habe sich wenig verändert. „Aktuell sind im Stadtgebiet Werdohl 18 Klienten auf eine Substitutionsbehandlung angewiesen, müssen jedoch Fahrten in umliegende Städte auf sich nehmen, da ein solches Behandlungsangebot vor Ort nicht existiert“, schreibt die Drobs. Daniel Kämmer forciere durch Sprechstunden im Evangelischen Krankenhaus Elsey die Kooperation mit der Suchtambulanz des Krankenhauses, um opiatabhängigen Menschen eine weitere Alternative bieten zu können.

Für 2014 plant die Drobs einen Tag der offenen Tür in Werdohl, um Interessierten Gelegenheit zu geben, sich zu informieren. Ein genauer Termin steht noch nicht fest. Telefonisch ist das Drobs-Team unter 0 23 92 /21 22 60. erreichbar. Internet: www.drobs-mk.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.