„Wunderjahr 1989“: Vortrag mit Multimedia-Show zum Mauerfall am 4. Oktober

+
Oliver Birk (rechts) und Axel Boshamer freuen sich auf den Besuch des Mauerfall-Zeitzeugen Albrecht Kaul im Gemeindehaus der Landeskirchlichen Gemeinschaft am 4. Oktober.

Werdohl - Eine Multimedia-Show bringt der Zeitzeuge Albrecht Kaul mit ins Gemeindehaus der Landeskirchlichen Gemeinschaft, wenn er aus erster Hand über den Mauerfall vor 28 Jahren berichten wird.

Der Erinnerungsabend an die innerdeutsche friedliche Revolution am Mittwoch, 4. Oktober, steht ab 19.30 Uhr unter dem Motto „Wunderjahr 1989“. 

Kaul stammt aus der ehemaligen DDR. Er werde 45 Jahre deutsch-deutscher Geschichte am 4. Oktober aufarbeiten. Der Referent wird seine Erinnerungen – beispielsweise anhand seiner eigenen Stasi-Akten an die DDR-Staatssicherheit – lebendig und mitreißend vortragen. Das versprechen die Veranstalter. „Der Abend findet in gemütlicher Atmosphäre statt. Albrecht Kaul hat viel zu erzählen“, versichert mit Axel Boshamer einer der Organisatoren. 

Kaul tourt mit dem „Wunderjahr 1989“ bereits seit neun Jahren durch die Republik. Mehr als 10 000 Zuschauer hätten diesen Abend mit ihm bereits erlebt, heißt es in der Ankündigung. Bei Kauls Referat werde der Glaube des Gastes im Zentrum stehen – und wie schwer es gewesen sei, diesen Glauben in der DDR zu leben. Unterstützt wird der 1944 Geborene in Werdohl von Moderator Martin Scott. Die beiden werden auf der Bühne ein Zwiegespräch führen. 

Ausschnitte aus Orignal-Wochenschauen und TV-Sendungen

Dazu kommen Ausschnitte aus Original-Wochenschauen sowie aus TV-Sendungen. Fotos und Landkarten ergänzen die Ausführungen Kauls zudem. Einlass zur Veranstaltung ist ab 18.30 Uhr. Der Vortrag von Kaul soll rund anderthalb Stunden dauern. Während dieser Zeit werden Laugenbrezel und Getränke angeboten. Im Anschluss gibt es Gelegenheit, mit dem Referenten zu diskutieren. Die Landeskirchliche Gemeinschaft hat die Veranstaltung in Zusammenarbeit mit dem Essener Wunderwerke-Jugendwerk auf die Beine gestellt. 

Der Eintritt ist frei. Spenden seien jedoch erwünscht, teilen die Veranstalter mit. Die Veranstaltung ist laut Organisatoren überkonfessionell, richtet sich also an jeden. Größere Gruppen, die an diesem Abend teilnehmen möchten, werden gebeten, sich bei Boshamer, Tel. 0 23 92 / 1 39 12 (ab 17 Uhr), anzumelden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare