Mieterberfragung

Wohnungsgesellschaft im MK fühlt ihren Mietern den Puls

Woge-Geschäftsführer Ingo Wöste stellte die Mieterbefragung vor.
+
Woge-Geschäftsführer Ingo Wöste stellte die Mieterbefragung vor.

Die Wohnungsgesellschaft Werdohl (Woge) befragt zum zweiten Mal innerhalb von acht Jahren ihre Mieter. Diesmal gehen die Fragebögen allerdings an alle 1500 Wohnungsinhaber, nachdem 2013 nur von etwa 300 Kunden ein Meinungsbild erbeten worden war. Wer sich die Mühe macht, die Fragen zu beantworten, kann auch etwas gewinnen.

Werdohl – Mieter der Wohnungsgesellschaft Werdohl (Woge) erhalten in diesen Tag mit der Post nicht nur die Betriebskostenabrechnung für das Jahr 2020, sondern auch einen Fragebogen. Wer die Fragen beantwortet, kann einen Mietnachlass gewinnen.

„Wir wollen abfragen, ob wir eigentlich das Richtige tun“, sagte Woge-Geschäftsführer Ingo Wöste. Zuletzt habe die teilkommunale Gesellschaft das vor acht Jahren getan. 2013 hatte die Woge 300 Neumieter der vorangegangenen zwei Jahre nach ihrer Zufriedenheit befragt, diesmal fühlt das Unternehmen den Mietern aller rund 1500 Wohnungen den Puls.

Um den Anreiz zur Teilnahme an der Mieterbefragung zu erhöhen, verlost die Woge unter allen Teilnehmern vier Mal einen einmaligen Mietnachlass von 100 Euro. Dazu müssen die Mieter eine zusätzliche Teilnahmekarte ausfüllen, denn die eigentliche Umfrage erfolgt anonym.

Die Befragung sei bewusst einfach gehalten, die Beantwortung nehme nur ein paar Minuten in Anspruch, glaubt Wöste. Bei den Fragen geht es unter anderem um den Einzug in die Wohnung und wie sich die Mieter von den Woge-Mitarbeitern behandelt fühlten. In einem anderen Fragenbereich geht es um das Engagement der Woge für die Stadtentwicklung von Werdohl.

Ein Schwerpunkt liege aber auf dem Themenbereich Reparaturen, erklärte Wöste. Dabei geht es vor allem um die Frage, ob die Mieter mit der Abwicklung von Instandsetzungsarbeiten, die in ihren Wohnungen notwendig waren, zufrieden sind.

Er wünsche sich eine hohe Rücklaufquote, „denn nur dann können wir uns auch verbessern“, sagte Wöste. Bei der Umfrage vor acht Jahren waren etwa 30 Prozent der Fragebögen ausgefüllt zurückgekommen, diesmal erhofft sich Wöste mindestens eine ebensolche Quote.

Für die Auswertung der Mieterumfrage verwendet die Woge nach Worten ihres Geschäftsführers ein Computerprogramm, weshalb Mieter auch die Möglichkeit haben, die Umfrage digital am Laptop oder Handy zu beantworten. Nach der Auswertung plane die Woge für Ende Oktober ein Seminar mit ihren Mitarbeitern, um ihnen das Ergebnis vorzustellen und mögliche Handlungsoptionen zu erarbeiten. Im November solle das Ergebnis zudem dem Aufsichtsrat der Woge vorgestellt werden.

An der Umfrage können sich alle Mieter der Woge mit einem zugesandten Fragebogen beteiligen. Eine Teilnahme ist außerdem online über die Internetseite umfrage.woge-werdohl.de möglich. Teilnahmeschluss ist der 30. September.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare