Woge sieht sich gerüstet

Wohnen im Alter muss bezahlbar bleiben. Das fordert das Pestel-Institut mit Hinweis auf zunehmende finanzielle Probleme älterer Menschen.

WERDOHL ▪ „Das ist natürlich kontraproduktiv“ – Ingo Woeste wundert sich darüber, dass günstige Darlehn für den altersgerechten Umbau von Wohnungen bald gestrichen werden sollen. Wie das in Hannover ansässige Pestel-Institut geht auch der Woge-Chef davon aus, dass der Bedarf an altengerechten Wohnungen in den nächsten Jahren steigen wird.

Das Pestel-Institut forschte im Auftrag der Bauindustrie nahe stehenden Initiative „Impulse für den Wohnungsbau“ und kam zu dem Ergebnis, dass vor allem preisgünstiger Wohnraum für ältere Menschen gebraucht wird – die Altersarmut im Märkischen Kreis werde sich in den nächsten zehn Jahren verdoppeln, meinen die Forscher.

Genau aus diesem Grund setze die Woge auch auf den Bau öffentlich geförderter Objekte, erklärte Woeste auf Anfrage. Die Miete dafür darf in Werdohl höchstens 4,45 Euro betragen, mehr sei „am Markt nicht durchsetzbar“.

Die Taktik der Wohnungsbaugesellschaft ist zweigeteilt. Einerseits sorgt sie (und das aus Eigenmitteln) für barrierearme Wohnungen im Bestand, zum anderen baut sie neu und nimmt dafür Landesmittel in Anspruch.

„Wir erleben die Singualisierung der Bevölkerung“, sagte Woeste gestern. Alleinstehende Senioren – das sei die einzige Bevölkerungsgruppe, die in den kommenden Jahren wachsen werde. Dieser Entwicklung müsse die Woge Rechnung tragen.

Wie so etwas im Optimalfall aussieht, beschreibt Matthias Günther vom Pestel-Institut: „Es macht Sinn, für Wohnformen zu sorgen, die es älteren Menschen erlauben, weitgehend selbstständig im Alltag klarzukommen.“ Hier seien kleine Wohn-Appartements die ideale Lösung. Die älteren Menschen können sich dabei gegenseitig im Alltag unterstützen und einen Teil ihrer Zeit gemeinsam verbringen – etwa in Gemeinschaftsräumen oder einer Gemeinschaftsküche. Eine Position, mit der das Institut bei Woeste offene Türen einrennt – bekanntlich baut die Woge in Ütterlingsen genau so ein Objekt. ▪ ben.-

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare