Woge reduziert Leerstand im Ütterlingser Hochhaus

+
Die ehemalige Mähler-Filiale und das derzeit vom Nachbarschaftshilfezentrum genutzte Ladenlokal, in dem sich früher die Ütterlingser Post befand, können auf Wunsch auch zu einer Geschäftsfläche verschmolzen werden.

WERDOHL - Die Bemühungen der Wohnungsgesellschaft Werdohl, den Ortsteil Ütterlingsen – und damit auch die Lebensqualität der Mieter in den dort vorgehaltenen 750 Wohnungseinheiten – weiter aufzuwerten, sind für Woge-Geschäftsführer Ingo Wöste eine Verpflichtung.

Dabei brennt ihm immer wieder ein Problem besonders unter den Nägeln: Die Leerstände im Hochhaus an der Breslauer Straße. Seit er in Werdohl tätig sei, so Wöste, ist – bis auf einen – keiner der ursprünglichen Mieter mehr in der Ladenzeile des Gebäudes angesiedelt. Bislang sei es jedoch immer gelungen neue Interessenten zu finden, die dort ihr Geschäft eröffnet haben. Und dieser Erfolg setzt sich fort, zumindest in einem Fall. Das Ladenlokal, in dem bis vor kurzem noch der Discounter Schlecker eine Filiale unterhielt, wird neu genutzt.

Schlecker, so die Einschätzung des Woge-Geschäftsführers, sei letztlich ein Opfer des Kaufverhaltens der Ütterlingser geworden, die trotz des an der Breslauer Straße vorgehaltenen Angebotes vielfach in der Stadt einkauften. Die Bedürfnisse der Menschen, so Wöstes Erkenntnis, hätten sich im Laufe der Jahre hinsichtlich des Einkaufsverhaltens geändert.

Im Januar des nächsten Jahres eröffnet Hilmar Kreikebaum (44) in den ehemaligen Schleckerräumen auf einer Gesamtfläche von rund 200 Quadratmetern seine Physiotherapiepraxis „Physiovital“. Bis zu diesem Termin sind noch umfangreiche Umbauarbeiten zu erledigen, bei denen Kreikebaum auch Eigenleistungen einbringt. Die Woge lässt sich diese Neuansiedlung im Hochhaus immerhin 65 000 Euro für den Umbau (andere Raumaufteilung, Fenster und Sanitäranlagen) kosten und garantiert einen niedrigen Mietzins.

Mit der Neuvermietung des früheren Schlecker-Ladenlokals sind die Bemühungen der Wohnungsgesellschaft, den Leerstand im Hochhaus zu beseitigen, allerdings noch nicht abgeschlossen. Auch für die ehemalige Geschäftsfläche der Bäckerei Mähler (40 Quadratmeter) werden Interessenten gesucht.

Gelockt wird dabei mit einem garantierten Mietzins von 4,50 Euro pro Quadratmeter. Denkbar ist für Woge-Geschäftsführer Ingo Wöste, dass auch der Nachbarladen, der gegenwärtig vom NHZ (zum Beispiel für die Hausaufgabenhilfe) genutzt wird, durch einen Durchbruch mit einbezogen werden kann, so dass sich die Nutzfläche auf 77 Quadratmeter erweitern würde.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare