Woge-Mitarbeiter besuchen Landtag

Der SPD-Landtagsabgeordnete Michael Scheffler (vorne, 2. von links) empfing in der vergangenen Woche rund 20 Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen der Werdohler Wohnungsgesellschaft.

WERDOHL -   Rund 20 Mitarbeiter der Werdohler Wohnungsgesellschaft besuchten in der vergangenen Woche den heimischen SPD-Landtagsabgeordneten Michael Scheffler im Landtag in Düsseldorf.

Die Werdohler bekamen dabei die Gelegenheit, den Landtag einmal näher kennen zu lernen. In einem intensiven Gespräch mit dem Landtagsabgeordneten berichtete dieser seinen Gästen von seiner Arbeit im Landtag. Hauptsächlich wurde über Städtebaupolitik und Quartiersentwicklung gesprochen.

„Das Zusammenleben der Menschen in den einzelnen Quartieren stellt uns immer wieder vor neue Herausforderungen. In Tagen des demographischen Wandels ist es wichtig, jedem einzelnen Menschen auch im hohen Alter ein selbstbestimmtes Leben zu ermöglichen und qualitätsgesicherte haushaltsnahe Dienstleistungen anzubieten. Auch andere Zielgruppen wie Familien dürfen hierbei nicht vergessen werden. Ein gemeinsamer Wohnort, in dem sich alle Bürgerinnen und Bürger wohlfühlen, sollte das Ziel der Städtebaupolitik sein“, so Michael Scheffler.

Auch die Entwicklung der Wohnsituation in Werdohl wurde genauer erörtert. Die schrumpfende Einwohnerzahl sowie die starke Abwanderung von Industrieunternehmen führe zum Imageverlust der Stadt, stellten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Woge fest. Dennoch wolle man in Zukunft dagegen ankämpfen und besonders betagten Mietern ein möglichst langes eigenständiges Wohnen in den eigenen vier Wänden ermöglichen sowie durch neue Projekte auch für Familien die Stadt Werdohl noch ansprechender gestalten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.