Immobilienmakler Cici saniert das Alt Werdohl

+
Harun Cici (l.) ist nach der Zwangsversteigerung Eigentümer des Alt Werdohl geworden. Jürgen Krutzsch und seine Partnerin Brigitte Grafe werden die Musikkneipe so weiter führen wie bisher. Krutzsch hat mit Cici einen Pachtvertrag unterschrieben.

WERDOHL - Der Werdohler Immobilienmakler Harun Cici ist jetzt auch juristisch Eigentümer des Alt Werdohl. Er will die Kneipe sanieren, Wirt Jürgen Krutzsch wird sie wie bisher betreiben.

An der Theke und auf der Straße hatte es schon eine Menge Gerüchte gegeben, nachdem unsere Zeitung berichtet hatte, dass Cici das Haus aus der Zwangsversteigerung geholt hatte. Harun Cici hat jetzt auch juristisch den Zuschlag bekommen, das Haus gehört ihm. Vorher gehörte es einer Erbengemeinschaft, bestehend aus Jürgen Krutzsch, seinem Bruder und der Mutter Helga Krutzsch. Jürgen „Pöngse“ Krutzsch und seine 88-jährige Mutter wohnen im Alt Werdohl an der Freiheitstraße. Das Haus gehörte eigentlich nur auf dem Papier der Erbengemeinschaft, die Belastungen waren so hoch, dass es von einem Gläubiger zum anderen ging. Dieser unsichere Zustand ist jetzt vorbei, Cici hat das Haus an Krutzsch zurück verpachtet. Der türkischstämmige Immobilienmakler will, dass das Alt Werdohl weitergeführt wird. Das hat „Pöngse“ auch schon so zugesagt. Cici will als neuer Eigentümer sogar investieren. In der Küche muss dringend etwas getan werden, damit auch weiterhin kleine Speisen angeboten werden können. Außerdem soll der Biergarten so hergerichtet werden, dass er bei entsprechender Witterung auch wieder genutzt werden kann.

Für die große Veranstaltungshalle „Cici Saray“ am Kettling hat Cici schon große Pläne, Jürgen Krutzsch soll hier zukünftig mindestens alle zwei Monate Konzerte anbieten. Das ist bislang allerdings noch mehr eine Idee.

Von Volker Heyn

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare