1. come-on.de
  2. Lennetal
  3. Werdohl

„Doch gar nicht schlecht für eine halbe Schule“: Winterfest für Genießer und Kreative

Erstellt:

Von: Volker Griese

Kommentare

Die Stimmung war gut, das kulinarische Angebot reichhaltig und das übrige Programm forderte Geschicklichkeit und Kreativität heraus. So war das Winterfest der Realschule eine rundum gelungene Veranstaltung.
Die Stimmung war gut, das kulinarische Angebot reichhaltig und das übrige Programm forderte Geschicklichkeit und Kreativität heraus. So war das Winterfest der Realschule eine rundum gelungene Veranstaltung. © Griese

Nach einer pandemiebedingten dreijährigen Pause hat die Realschule am Freitag erstmals wieder ein Winterfest veranstaltet. Es lockte neben den Schülern und Lehrkräften auch zahlreiche andere Besucher zum Köstersberg.

Werdohl – „Nach der Coronapause sind wir jetzt praktisch auf der halben Strecke“, spielte Schulleiter Oliver Held auf die Tatsache an, dass an der Realschule, die am Ende des Schuljahrs 2024/25 geschlossen wird, mittlerweile nur noch drei von einst sechs Jahrgängen unterrichtet werden. „Alle hatten Lust auf ein Winterfest, also feiern wieder eins“, brachte er die Stimmungslage der Schulgemeinde auf den Punkt.

Dass die Lehrer, besonders aber die Schüler Spaß daran hatten, ein winterliches Fest zu feiern, spiegelte sich in dem reichhaltigen Angebot wider, das nicht nur kulinarische Genüsse versprach, sondern auch Möglichkeiten der kreativen Gestaltung bot und den Teilnehmern etwas Geschicklichkeit abverlangte.

Die Stimmung war gut, das kulinarische Angebot reichhaltig und das übrige Programm forderte Geschicklichkeit und Kreativität heraus. So war das Winterfest der Realschule eine rundum gelungene Veranstaltung.
Die Stimmung war gut, das kulinarische Angebot reichhaltig und das übrige Programm forderte Geschicklichkeit und Kreativität heraus. So war das Winterfest der Realschule eine rundum gelungene Veranstaltung. © Griese, Volker

Was die Geschicklichkeit anbelangt, stellte sich Schulleiter Oliver Held höchstpersönlich einer Herausforderung – Motto: „Schlag den Schulleiter“. Wer ihn im Leitergolf besiegen würde, hatte unter den ausgelobten Preisen die freie Auswahl. Überliefert ist, dass sich der Chef der Schule zwar wacker schlug, der eine oder andere attraktive Preis aber dennoch an Mitspieler hing, die sich als noch treffsicherer bewiesen hatten.

Auf dem Schulhof war der größte Teil des umfassenden Angebots an Speisen und Getränken zu finden. Über glühender Holzkohle nahmen Hähnchenspieße allmählich eine goldbraune Farbe an, während nur ein paar Schritte entfernt an offenem Feuer Stockbrot gebacken werden konnte. Beide Stellen waren auch deshalb Anziehungspunkte, weil sie bei frostigen Temperaturen wohlige Wärme spendeten. Aufwärmen konnten sich die Besucher aber auch mit Glühwein oder – als alkoholfreie Variante – mit Punsch. Darüber hinaus ließ sich mit Hotdogs, Frühlingsrollen, aber auch mit türkischen Spezialitäten wie Börek oder Cig Köfte der Hunger stillen.

Wem es draußen zu kalt war, der konnte sich in der zur Cafeteria umfunktionierten Aula nicht nur aufwärmen, sondern auch Kuchen, Plätzchen, Waffeln und Kaffee genießen. Ganz nebenbei unterhielt dort die Tanz-AG der Schule auch mit einigen Aufführungen wie beispielsweise einem lustigen Tanz zu dem englischen Weihnachtslied „Rudolph the red nosed Reindeer“, bei dem eine Mittänzerin an der rot geschminkten Nase unschwer als Hauptfigur zu erkennen war.

Kreativ ging es auch in einem der Klassenzimmer zu, wo sich Kinder, Jugendliche und Erwachsene an Bastelarbeiten versuchen konnten. Dort entstanden nach Vorlagen oder in freier Gestaltung weihnachtliche Ansteckbuttons, aber auch zur Jahreszeit passende Papiersterne. Man konnte Baumwolltaschen nach eigenem Geschmack gestalten oder Steine mit weihnachtlichen und anderen Motiven bemalen.

Schulleiter Held war auf das Angebot sichtlich stolz. „Das ist doch gar nicht schlecht für eine halbe Schule“, fand er, dass die drei verbliebenen Jahrgänge etwas Ordentliches auf die Beine gestellt hatten. Der Erlös aus dem Verkauf von Speisen und Getränken wird ebenso wie die übrigen Einnahmen auf die Klassen aufgeteilt.

Auch interessant

Kommentare