Willi Bergfeld in der Kritik

+
Willi Bergfeld setzt alles daran, sein 50-jähriges Jubiläum als Ortsheimatpfleger feiern zu können. ▪

WERDOHL ▪ Kreisheimatbund, der Werdohler Heimatverein und die Stadt wollen Willi Bergfeld einen ehrenvollen Ausklang aus seinem Amt als Ortsheimatpfleger ermöglichen.

Die Arbeitsweise des 85-Jährigen steht schon seit einigen Jahren in der Kritik. Vor allem die Tatsache, dass Bergfeld jedwede Zusammenarbeit mit dem Werdohler Heimatverein rundheraus ablehnt, ist ein Grund für die aktuellen Nachfolge-Überlegungen. Zudem steht mit dem Umzug des Stadtmuseums in den Bahnhof bald eine Aufgabe an, in die ein Ortsheimatpfleger mit zeitgemäßen Auffassungen eingebunden sein sollte.

Willi Bergfeld liegt hingegen alles daran, sein 50-jähriges Jubiläum als Ortsheimatpfleger feiern zu können. 1965 wurde er erstmals in das Ehrenamt bestellt, die Verlängerung der Bestellung durch den Kreisheimatpfleger erfolge seiner Ansicht nach alle vier Jahre. 2009 sei er erneut für vier Jahre bis 2013 bestellt worden, sagte er gestern im Gespräch mit der Redaktion. Sein größter Wunsch sei aber, bis 2015 im Amt zu bleiben. Dann wäre Bergfeld 90 Jahre alt.

Um die Bemühungen einer Nachfolge weiß er, er bestätigte auch bereits geführte Gespräche mit Landrat Thomas Gemke als Vorsitzender des Kreisheimatbundes. Kreisheimatpflegerin Martina Wittkopp-Beine aus Plettenberg ist von Amts wegen die Person, die Bergfeld ins Amt des Ortsheimatpflegers bestellen kann.

Denkbar ist eine Lösung, dass Bergfeld zum Ehren-Ortsheimatpfleger ernannt wird. Damit wäre der Weg frei für eine personelle und inhaltliche Neuorientierung. Dass es fähige Kandidaten gibt, gilt als sicher. Bis zum Jahreswechsel soll die Personalie vom Tisch sein.

Heiner Burkhardt, dem Vorsitzenden des Heimatvereins, war nur eine knappe Stellungnahme zu entlocken. Es gebe Gespräche, sagte er auf Nachfrage unserer Redaktion, der Vorstand werde in einer Sitzung kommenden Monat „zielführende Lösungen“ erarbeiten.

Volker Heyn

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare