Wikipedia-Stammtisch informiert sich über Werdohl

+
Der Wikipedia-Stammtisch Sauerland hat am Wochenende Werdohl besucht, um sich über die Geschichte der Kommune zu informieren. Die erste Station war das Stadtmuseum

Werdohl - Einige der Autoren, die sich um die Pflege der Online-Enzyklopädie Wikipedia kümmern, haben sich am Wochenende in Werdohl getroffen.

Der Wikipedia Stammtisch Sauerland wurde vor zehn Jahren in Arnsberg begründet und ist in dieser Zeit bereits 41 Mal zusammen gekommen. Hintergrund: „Wir treffen uns bis zu fünf Mal im Jahr und haben das Ziel, alle Kommunen im Sauerland zu besuchen“, so Stefan Flöper.

Dabei spüren die Schreiber neue Themen auf, die noch nicht ausreichend betreut wurden und aktualisieren zudem je nach Bedarf die Fotos von Gebäuden und Kunstwerken. In Falle Werdohls hatten sich die Mitglieder des Wikipedia-Stammtisch an den Heimat - und Geschichtsverein in Person von Udo Böhme gewandt, um interessante Fakten über die Stadtgeschichte zu erfahren.

So begann der rund vierstündige Rundgang mit einer Führung durch das Stadtmuseum. Im Anschluss wurden markante Punkte wie die Kilianskirche, das Mahnmal und der Brüninghaus-Platz angesteuert. „Das Thema Brüninghaus hat die Autoren aufhorchen lassen. Nachdem sich herausstellte, dass es hierzu noch keinen Eintrag im Lexikon gibt, war möglicherweise ein neues Projekt geboren“, wusste Stadtführer Udo Böhme zu berichten. Stefan Flöper und seine Mitstreiter waren bereits am Beginn der Tour begeistert: „Man lernt immer was Neues“.

Vor allem gehe es auch darum, die hohen Qualitätsstandards der Artikel in der Wikipedia weiterhin zu gewährleisten. Nach so vielen neuen Eindrücken, klang der Tag bei einem Abendessen aus.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare