Wiedersehen nach 50 Jahren

+
Trafen sich 50 Jahre nach ihrem Schulabschluss im Werdohler Rathaus wieder: Die ehemaligen Schüler der Werdohler Realschule. Organisiert hatte die Veranstaltung Jürgen Henke (Erster von links) ▪

WERDOHL ▪ Zahlreiche alte Bilder von Schulausflügen, eine Kopie des letzten Klassenbuches und die Abschlusszeitung hatte Jürgen Henke zum Klassentreffen des Abschlussjahrgangs 1962 der Realschule mitgebracht.

21 der ehemaligen 31 Schüler – fünf sind bereits verstorben, drei fehlten aus gesundheitlichen Gründen – hatten sich aus Anlass ihres 50. Abschlussjubiläums gestern zunächst im Ratssaal zusammengefunden.

Nach einer kurzen Begrüßung gab Bürgermeister Siegfried Griebsch einen Überblick über die Entwicklung Werdohls, wobei er auch auf die anstehenden Projekte des Stadtumbau West einging.

Realschulleiter Bernd Bunge und der ehemalige Klassenlehrer der Absolventen, Alfons Paus, berichteten über die Veränderungen an der Bildungseinrichtungen. Anschließend stand ein Spaziergang zum Werdohler Bahnhof auf dem Programm. Denn, so Jürgen Henke, die meisten Schüler seien damals mit dem Zug aus Plettenberg, Altena und Neuenrade zur Schule nach Werdohl gefahren. Und gestern wollten sie ihren Schulweg nochmals gemeinsam gehen.

Auch ein Abstecher zum neuen Schulgebäude durfte natürlich bei dem Wiedersehen nicht fehlen, bevor es in die Gaststätte Brinker zum Gedankenaustausch ging.

Aus Hamburg, Frankfurt an der Oder, von der Nordsee, aus dem Rheinland und aus Süddeutschland hatten sich die ehemaligen Realschüler auf den Weg zum Klassentreffen nach Werdohl gemacht. Von denjenigen, die gestern nicht teilnehmen konnten, hatte Henke, ein Lebenslauf mit Passbild zugesandt bekommen. ▪ ute

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare