Erinnerungslücken: Geschehen am Riesei bleibt im Halbdunkel

+
(Symbolfoto)

Werdohl - Auch im zweiten Anlauf konnte im Amtsgericht Altena noch nicht geklärt werden, was sich in einer Wohnung am Riesei am 30. März 2016 abgespielt hat. Zum Auftakt der Verhandlung gegen drei Angeklagte hatten weder der angeblich Geschädigte, noch ein weiterer Zeuge sich durch die Nebel genossenen Cannabiskrautes hindurch schlüssig an die Ereignisse erinnern können oder wollen.

Ein dritter Zeuge (21) tat sich in der zweiten Gerichtssitzung offenkundig schwer damit, den Hauptangeklagten zu belasten und produzierte dadurch Widersprüche zwischen seiner ersten Aussage bei der Polizei und den Angaben im Gerichtssaal.

Nach wiederholten Belehrungen über die Pflicht eines Zeugen und drohende Strafverfahren bekräftigte der Zeuge im Wesentlichen seine bei der Polizei gemachte Aussage.

Demnach bedrohte der Älteste der Angeklagten (25) den Eigentümer eines teuren Smartphones: „Er hatte einen Baseballschläger in der Hand. Für mich war das sehr bedrohlich“, erinnerte sich der Zeuge. Damit meinte er allerdings nicht, dass er selber sich durch die Geste bedroht gefühlt habe.

In einem Punkt rückte der Zeuge von seiner Aussage bei der Polizei ab: „Es wurde niemand geschlagen“, versicherte er. Anderslautende Angaben habe er bei der Polizei auf Bitten des Geschädigten gemacht. Dieser habe ihn zu der zusätzlichen Aussage gedrängt, „dass er noch eine geklatscht bekommen hat“.

Merkwürdig mutete der Bericht an, dass der 25-jährige Angeklagte mit dem Handy ein paar Tage später noch einmal in der Wohnung von dessen rechtmäßigem Besitzer gewesen sei. „Er wollte es zurückgeben, hat es dann aber wieder mitgenommen.“

Den beiden Mitangeklagten des 25-Jährigen, die zum Auftakt des Prozesses den Diebstahl und den Verkauf zweier Handys zugegeben hatten, attestierte die Vertreterin der Jugendgerichtshilfe mangelnde Zusammenarbeit. Sie empfahl für die beiden Heranwachsenden einen Jugendarrest als angemessene Sanktion.

Doch bis zu einem Urteil werden noch einige Tage vergehen. Weil auch diesmal ein wichtiger Zeuge fehlte, wurde die Verhandlung erneut unterbrochen.

Lesen Sie auch:

Was geschah in einer Wohnung am Riesei?

[07.02.2018]

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare