Vereinsvorsitzender zielt alleine 631 Mal auf die Stange

Widerspenstiger Vogel gibt mit 747. Schuss auf: Frank Herber neuer König

+
Frank Herber regiert im Versetal.

Werdohl - Der Versetaler Schützenverein in Werdohl hat einen neuen König: Frank Herber holte den Vogel mit dem 747. Schuss von der Stange.

Es war ein zähes Ringen: Der aktuelle Vereinsvorsitzende zielte am Samstag alleine 631 Mal mit dem Kleinkaliber auf dem Rumpf. Er benötigte bei der warmen Witterung mehrere Gläser Wasser, Kaffee, eine Maskottchen-Maus namens Jörg und schließlich einen ermunternden Kuss seiner Frau Meike, um dem Holzvogel den finalen Schuss zu versetzen. Nach drei Stunden und zehn Minuten war es endlich soweit.

Bester Stimmung verfolgte das Publikum auf dem Platz vor dem Schützenheim in Altenmühle das Geschehen. Sonnenschein, angenehme Temperaturen und kühle Getränke luden zum Verweilen ein. 

Nach einem Blick durchs Fernrohr versuchten zahlreiche Schützen, den Anwärter auf die Königswürde mit guten Ratschlägen zu unterstützen. Ergebnisse brachte schließlich die Zeit. 

Jeder größere Splitter, der zu Boden fiel, wurde vom Publikum mit Freuden begrüßt. Schießwartin Christel Hausmann sorgte für stetigen Nachschub an Munition. 

Mehr als drei Stunden am Gewehr merkte Frank Herber nicht nur in den Beinen, sondern auch in den Händen. Er war sichtlich erleichtert, als der widerspenstige Vogel endlich zu Boden ging.

Bereits am Vormittag wurde Lars Schmidtke mit dem 207. Schuss auf einen zarteren Vogel zum Jungschützenkönig.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare