696 Werdohler mehr: Einwohnerzahl klettert auf Höchststand

+
Einen Babyüberschuss gab es in Werdohl im vergangenen Jahr jedenfalls nicht.

Werdohl -  Es ist kaum zu glauben: Werdohl konnte laut der jetzt von der Stadt vorgelegten Statistik Ende vergangenen Jahres 696 Einwohner mehr als im Vorjahr (17.892 Einwohner) verzeichnen. Die absolute Zahl von 18.588 Werdohlerinnen und Werdohlern im Dezember 2017 würde demnach einen Höchststand markieren, der schon seit Jahren nicht mehr erreicht wurde.

Die Statistik wird in jedem Jahr den Mitgliedern des Ausschusses für Stadtentwicklung und Umwelt vorgelegt. Der Ausschuss tagt am Dienstag, 6. März, im Rathaus.

Zahlenwerk liefert keine Erklärung

Erklärungen für diese überaus positive Entwicklung lassen sich allerdings aus dem Zahlenwerk nicht herauslesen. Die Saldi von Zu- und Wegzügen sowie die von Sterbefällen und Geburten weisen hingegen ein Minus von 32 aus.

Ende 2017 waren in Werdohl 9308 Männer und 9280 Frauen gemeldet. 4044 der 18 588 Einwohner waren Ausländer, 2204 Doppelstaatler. Die zahlenmäßig stärkste Personengruppe sind die Alten: 2007 von ihnen waren älter als 75 Jahre. Diese Altersklasse ist nicht weiter unterteilt, während alle anderen Altersklassen in Fünf-Jahres-Schritten gelistet sind.

50- bis 54-jährige sind größte Gruppe

Die stärkste Gruppe in dieser Einteilung sind die 50- bis 54-Jährigen: 1626 Einwohner. Aber auch die Jüngsten bis 19 Jahre sind gleichmäßig vertreten: Die Altersklassengrößen liegen hier zwischen 846 und 1027.

Kein Zuwachs durch Flüchtlinge erkennbar Der Einwohnerzuwachs in 2017 basiert auch sicher nicht auf dem Zuzug von Flüchtlingen aus Syrien. Die Zahl von knapp über 100 Menschen aus Syrien ist seit 2015 nahezu gleich geblieben. Die Zahlen von Griechen (248), Polen (238) und Italienern (236) sind in etwa gleich zu den Vorjahren, lediglich bei den Bulgaren gab es einen Zuwachs von 178 auf 220.

Hinweise auf Einwohnerschwund

Auch die Zahl von 713 Personen unter „sonstige Ausländer“ (im Jahr zuvor waren es 749 Menschen) gibt eher einen Hinweis auf einen Einwohnerschwund.

565 deutsche Einwohner zogen im Jahr 2017 aus Werdohl weg, 538 Deutsche kamen neu in die Stadt. 36 Albaner zogen weg aus Werdohl, jetzt wohnt kein einziger Mensch aus Albanien mehr hier. 59 Bulgaren verließen Werdohl, 93 kamen neu hierher. 18 Polen gingen, 55 zogen nach Werdohl.

Rein rechnerisch nur 17.860 Werdohler

In der Summe verließen 932 Einwohner die Stadt an Lenne und Verse, 961 zogen zu – 29 Zuzüge unterm Strich erklären den angeblichen Einwohnerzuwachs allerdings auch nicht. Auch die negative Differenz von 61 zwischen Sterbefällen (236) und 175 Geburten weist auf einen Einwohnerrückgang hin. Verrechnet man die Einwohnerzahl 17 892 von Ende 2016 mit dem Sterbeüberschuss und dem Zuzugsplus von 29, bleibt eine Einwohnerzahl von 17.860 übrig.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.