Positiv getestet

Bürgermeister aus dem MK mit dem Coronavirus infiziert

Bürgermeister Andreas Späinghaus hat sich mit dem Coronavirus infiziert. Das Foto entstand bei einem Besuch in seinem Haus in Kleinhammer im Juli 2020.
+
Bürgermeister Andreas Späinghaus hat sich mit dem Coronavirus infiziert. Das Foto entstand bei einem Besuch in seinem Haus in Kleinhammer im Juli 2020.

Werdohls Bürgermeister Andreas Späinghaus hat sich mit dem Coronavirus infiziert. Im Gespräch äußert er sich darüber, wie es ihm geht und zu wievielen Menschen er in den vergangenen Tagen Kontakt gehabt hat.

Werdohl ‒ Bürgermeister Andreas Späinghaus hat sich mit dem Coronavirus angesteckt. Das hat der 62-Jährige am Mittwoch auf Nachfrage bestätigt. Auch seine Ehefrau Susanne habe sich infiziert, sagte Späinghaus.

Erste Symptome verspürte der Bürgermeister womöglich schon am Heiligen Abend. Er habe sich etwas müde gefühlt, sagte er rückblickend, dabei aber noch überhaupt nicht an eine mögliche Coronainfektion gedacht. Einer seiner Söhne und seine Mutter („Die hat sich das partout nicht ausreden lassen.“) hätten den Abend mit ihm und seiner Frau verbracht.

Deutliche Symptome am 1. Weihnachtstag

So richtig bemerkbar gemacht habe sich die Infektion dann ab dem ersten Weihnachtstag, berichtete Späinghaus am Telefon. „Am Freitagmittag ging es noch und von jetzt auf gleich richtig sch... Wir hatten Glieder- und Rückenschmerzen, aber seltsamerweise kein Fieber“, schilderte Späinghaus, wie sich die Erkrankung bei ihm und seiner Frau bemerkbar gemacht habe. Von 21 Uhr am ersten Weihnachtsabend bis 11 Uhr am nächsten Morgen hätten sie dann durchgeschlafen.

Nach den Feiertagen zu Hausarzt

Wegen des Wochenendes sind Andreas und Susanne Späinghaus erst am Montag zum Arzt gegangen. Sein Hausarzt in Altena sei darauf vorbereitet, auf Corona zu testen, Verdachtspersonen würden dort entsprechend von anderen Patienten separiert. Sein positives Testergebnis erhielt der Bürgermeister dann nach eigenen Worten am Dienstag, Susanne Späinghaus wurde am Mittwoch informiert.

Nach dem positiven Befund hätten er und seine Frau dem Gesundheitsamt ihre Kontakte der vergangenen Tage offenlegen müssen. Für den Bürgermeister bedeutete dies, zu erklären, mit wem er seit dem 22. Dezember Kontakt gehabt habe. Andreas Späinghaus nannte „ungefähr zehn“ Namen. „Weil das Rathaus ja seit dem 21. Dezember geschlossen ist, hatte ich nur ganz wenige Kontakte zu Mitarbeitern der Stadtverwaltung und ansonsten keine dienstlichen Begegnungen“, erklärte der Bürgermeister. Die privaten Kontakte hätten sich auf die Familie beschränkt. „Wir sind schon seit Donnerstagmittag nur noch zuhause geblieben“, versicherte Andreas Späinghaus für sich und seine Frau.

Ich fühle mich wie von einem Bus überfahren.

Bürgermeister Andreas Späinghaus

„Ich fühle mich wie von einem Bus überfahren“, beschrieb Andreas Späinghaus im Telefonat seine derzeitige Verfassung. Der 62-Jährige ist durchaus der Risikogruppe zuzuordnen; vor gut drei Jahren erlitt Späinghaus eine akute Lungenembolie. Diese Vorgeschichte belaste ihn aber nicht besonders, sagte Späinghaus.

Ehefrau arbeitet als Krankenschwester

Wo er sich mit dem Sars-Cov-2-Virus angesteckt haben könnte, darüber kann Andreas Späinghaus nur spekulieren. Seine Ehefrau arbeite als Krankenschwester „an vorderster Linie mit Coronapatienten“, berichtete er. Denkbar sei, dass sie sich angesteckt und das Virus dann weitergegeben habe. „Sie ist allerdings zuvor vier Mal negativ und erst am Montag dann genau wie ich positiv getestet worden“, sagte der Bürgermeister.

Rückkehr in den Dienst noch offen

Wann Andreas Späinghaus in den Dienst zurückkehren kann, ist derzeit noch offen. Sicherlich hängt das auch vom weiteren Krankheitsverlauf ab. Am Mittwoch berichtete er von einem „ständigen Auf und Ab“, von Schwierigkeiten beim Lesen, von Kreislaufproblemen. Bis zum 8. Januar muss er auf Anordnung des Gesundheitsamtes auf jeden Fall in häuslicher Quarantäne bleiben. Das gilt auch für seine Ehefrau. Nur wer mindestens zwei Tage symptomfrei ist, darf mit Zustimmung des Gesundheitsamtes das Haus nach Ablauf der Isolation wieder verlassen.

Lesen Sie auch: Stadtklinik Werdohl verhängt wieder Aufnahmestopp

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare