Werdohl schnürt wieder die Wanderschuhe

+
Dieter Zander, Wolfgang Patent, Andreas Haubrichs, Manfred Kehr, Lars Dittmann und Christel Hausmann werben für den Werdohler Wandertag am 28. August. ▪

WERDOHL ▪ „Das Wandern ist des Müllers Lust...“, das Volkslied wird dem ein oder anderen sicherlich durch den Kopf geistern, wenn am 26. August um 10 Uhr am Rathausparkplatz der Startschuss zum Werdohler Wandertag knallt. Dann sind alle Werdohler und Besucher aus den Nachbarstädten wieder dazu aufgerufen, festes Schuhwerk zu schnüren, den Rucksack überzustreifen und strammen Schrittes die Natur zu genießen.

„Die Strecke ähnelt der vor zwei Jahren“, stellte Andreas Haubrichs von der Werdohl Marketing GmbH die geplante Route am Donnerstag vor. Ab 9.30 Uhr sind alle Wanderfreunde dazu aufgerufen, sich am Treffpunkt zu versammeln. Wer sich mit der Gemeinschaft identifizieren möchte, hat wieder die Gelegenheit Buttons zu erwerben. Zwei Euro kosten die Plaketten, mit deren Erlös die Veranstalter die organisatorischen Kosten decken müssen. Auch wenn der Kauf kein Zwang ist, hofft Andreas Haubrichs, dass sich möglichst viele Wanderer dazu bewogen fühlen, das Portemonnaie zu zücken.

Die Nordic-Walking-Gruppe, die unter der Leitung des Lauftreffs „Riesei-Blitze“ angeführt wird, wird sich nach der offiziellen Begrüßung als erstes auf die etwa zehn Kilometer lange Strecke aufmachen. Dann folgen die Wanderer, die vom SGV Versetal geleitet werden. Der Sauerländer Gebirgsverein zeichnet im Übrigen nicht nur für die Ausarbeitung der Strecke verantwortlich, sondern übernimmt auch die Kennzeichnung der Route und befreit die Wege im Vorfeld von überschüssigem Grün. Vom Rathausplatz führt der Wanderplan nach Versevörde, Altenhagen, zum ehemaligen Glaswerk und weiter Richtung Steinbruch. Oberhalb von Kleinhammer – im Bereich Im Siepen – können die Wanderer dann eine wohlverdiente Pause einlegen. Mehr als die Hälfte der Strecke, 5,5 Kilometer, haben sie dann geschafft. Die Jugendfeuerwehr hält Erfrischungsgetränke für die Wanderer bereit, bevor die Teilnehmer auf die abschließende Etappe über Diestelnblech und Ludemert zum Zielort aufbrechen: dem Versetaler Schützenheim. Wenn die ersten Wanderer eintreffen, wird die Grillkohle bereits glühen, und die ersten Würstchen können verspeist werden. Neben der Bewirtung werden die Versetaler Schützen auch ein kleines Spiel- und Spaßangebot für Kinder auf die Beine stellen. Das Jugendblasorchester von Georg Tausch hat sein Kommen bereits angekündigt und verspricht ein zweistündiges musikalisches Programm. Wer also nicht mitwandern möchte, sondern gleich den Zielort ansteuert, auf den wartet ab 13.30 Uhr ein unterhaltsames Programm. Andreas Haubrichs weist in diesem Zusammenhang darauf hin, dass sich die Wanderstrecke nicht für Kinderwagen eignet. Der Nachwuchs ist aber dennoch willkommen. Für Mädchen und Jungen im Grundschulalter gibt es ein besonders Angebot. Das Waldspiel, das von Andreas Haubrichs und Förster Frank Bossong geleitet wird, findet in etwa auf der Hälfte der Strecke statt. Bis dorthin fahren die kleinen Wanderer in Gruppen mit dem Bürgerbus. Vor Ort können dann Fragen rund um den Wald und seine Bewohner beantwortet werden. Den restlichen Weg nach Altenmühle marschieren die Kinder dann zu Fuß. Zur Belohnung gibt es am Ziel dann für jeden Teilnehmer ein kleines Geschenk.

Die Fahrer des Bürgerbusses sorgen im Übrigen auch für den Shuttleservice von Altenmühle zurück zum Start der Wanderung am Rathausparkplatz. ▪ sr

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare